Die Schläferin von Edgar Allan Poe

Ich steh’ um Mitternacht allein
Im mystisch weißen Mondenschein.
Dem vollen, goldenen Gestirne
Entströmen feuchte Nebeldünste
Und fallen auf die blauen Firne
Wie silberweiße Lichtgespinnste,
Um sich von dort melodisch leise,
Und schläfrig langsam, tropfenweise,
Wie bunte, schimmernde Juwelen
10 
In das entschlafne Thal zu stehlen.
11 
Vom Grabe winkt der Rosmarin
12 
Zu den verschlafnen Lilien hin;
13 
Die wankenden Ruinen raffen
14 
Erschauernd um die morschen Glieder
15 
Ihr Nebelkleid und sinken nieder,
16 
In alle Ewigkeit zu schlafen;
17 
Der See dort – Lethe ist nicht stummer
18 
Als er in seinem tiefen Schlummer.
19 
Es ruht das All. Die Zweige nicken
20 
Süß eingewiegt – wo aber liegt
21 
Irene mit ihren Geschicken?
 
22 
O wundersame, bleichwangige Dame,
23 
Wie unbedacht, dies Fenster bei Nacht
24 
So offen den Gästen, die von den Aesten
25 
Mutwillig hüpfen, in’s Zimmer schlüpfen,
26 
Den Winden, den losen, fürwitzigen Rangen,
27 
Die in den Gardinen sich lachend verfangen,
28 
Und sie so unbändig und so beständig
29 
Zerren und zausen dicht über den langen
30 
Seidenen Wimpern auf deinen Wangen,
31 
Daß über den Boden weg durch das Fenster
32 
Die Schatten fallen wie schwarze Gespenster.
33 
O wundersame, bleichwangige Dame,
34 
Wo kommst du her? Wohl gar übers Meer?
35 
Und sag’ mir, warum nur bist du so stumm?
36 
Ist dir wohl bang? Du bist so eigen,
37 
Dein Haar ist so lang, so seltsam dein Schweigen!
38 
Die Dame schläft. O wär’ so mild
39 
Ihr Schlummer, als er lange währt!
40 
Der Himmel sei ihr heilger Schild.
41 
Mag sie auf ewig ungestört,
42 
In einem heiligeren Bette,
43 
An melancholischerer Stätte,
44 
Wo sich Cypressen leise wiegen,
45 
Mit festgeschlossnen Augen liegen!
 
46 
Es schläft mein Lieb. O, daß so mild
47 
Ihr Schlummer, als er ewig ist!
48 
Daß sich ihr eine Gruft erschließt
49 
In einem Walde dicht und wild,
50 
Ein tiefes, ruhevolles Grab
51 
An einem stillen Ort, fernab –
52 
So eine festverschloss’ne Gruft,
53 
Aus der sie fürder nichts mehr ruft,
54 
Die Reue nicht, die Buße nicht,
55 
Bis an das ewige Gericht. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.6 KB)

Details zum Gedicht „Die Schläferin“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
55
Anzahl Wörter
309
Entstehungsjahr
nach 1825
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Edgar Allan Poe ist der Autor des Gedichtes „Die Schläferin“. Im Jahr 1809 wurde Poe in Boston, USA geboren. Zwischen den Jahren 1825 und 1849 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zugeordnet werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das Gedicht besteht aus 55 Versen mit insgesamt 3 Strophen und umfasst dabei 309 Worte. Weitere Werke des Dichters Edgar Allan Poe sind „Das ruhlose Thal“, „Das verwunschene Schloß“ und „Der Eroberer Wurm“. Zum Autor des Gedichtes „Die Schläferin“ haben wir auf abi-pur.de weitere 17 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Das Video mit dem Titel „EDGAR ALLAN POE - DIE SCHLÄFERIN“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Edgar Allan Poe

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Edgar Allan Poe und seinem Gedicht „Die Schläferin“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Edgar Allan Poe (Infos zum Autor)

Zum Autor Edgar Allan Poe sind auf abi-pur.de 17 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.