Die Rose von Louise Otto-Peters

Und wieder sind aus grüner Blätterfülle
Viel Blumen zauberhaft hervorgeeilt,
Sie drängen sich heraus in Pracht und Fülle
Als hätten sie zu lang versteckt geweilt,
Und schauen auf, so wie vom Meeresgrund,
Dem grünen, holde Feen sich erheben
Und lockend grüßen, grüßt der Blumenmund
Und läßt statt Seufzer süße Düfte schweben.
 
Doch wie sie auch um Schönheitspreise ringen,
10 
Die Rose nur scheint mir des Liedes wert
11 
Wie wir es jetzt in Kriegerweisen singen:
12 
Sie trägt den Dorn als drohend rotes Schwert,
13 
Ein Tropfen Tau in ihrem Angesicht
14 
Das feurig strahlt im hohen Purpurglanze
15 
Blickt sie wie träumend nach dem Himmelslicht,
16 
Wohl ohne Schild, doch nimmer ohne Lanze.
 
17 
Nicht mit der Liebe mag ich sie vergleichen,
18 
Wie ihr vordem im Minnelied gethan.
19 
Sie sei für mich der Dichtung heilig Zeichen
20 
Wie ich ihr folgt auf meiner Lebensbahn.
21 
Die Rose heißt der Blumen Königin,
22 
Ihr will man stets den ersten Preis gewähren,
23 
Im kindschen Spiel liegt oft ein hoher Sinn,
24 
Der Dichter sagt’s, ich will’s Euch jetzt erklären.
 
25 
Ich hab verlernt ein Minnelied zu singen,
26 
Den alten Reim von Herz und Schmerz verlernt.
27 
Ich kann der Muse nie ein Opfer bringen,
28 
Das von dem Hochaltare mich entfernt
29 
Auf dem der Freiheit heilig Feuer flammt,
30 
In dessen Dienst ich mutig mich begeben,
31 
Es ist ein kriegerisches Priesteramt
32 
Und Kampfeslieder nur kann ich erheben.
 
33 
Und diese Lieder wolltet Ihr verwehren,
34 
Verrat sie nennen an der Poesie?
35 
Ihr nennts die Kunst die himmlische entehren
36 
Wenn unser Ringen Waffen ihr verlieh?
37 
Ein Lied das kämpfen will im Dienst der Zeit,
38 
Der holden Rose ist es zu vergleichen:
39 
Begeistert blüht es auf in Herrlichkeit
40 
Und trägt gleich ihr den Dorn als Kampfeszeichen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.9 KB)

Details zum Gedicht „Die Rose“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
277
Entstehungsjahr
1840-1850
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Rose“ stammt aus der Feder der Autorin bzw. Lyrikerin Louise Otto-Peters. 1819 wurde Otto-Peters in Meißen geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1850 entstanden. Der Erscheinungsort ist Leipzig. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten der Autorin lassen eine Zuordnung zur Epoche Realismus zu. Die Richtigkeit der Epoche sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 277 Wörter. Es baut sich aus 5 Strophen auf und besteht aus 40 Versen. Die Dichterin Louise Otto-Peters ist auch die Autorin für Gedichte wie „An Byron“, „An Georg Herwegh“ und „An Ludwig Börne“. Auf abi-pur.de liegen zur Autorin des Gedichtes „Die Rose“ weitere 106 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Louise Otto-Peters (Infos zum Autor)

Zum Autor Louise Otto-Peters sind auf abi-pur.de 106 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.