Die Rettung von Karoline Marie Luise Brachmann

Idylle.

Mutter, o sei mir gegrüßt, du süße Mutter! für diesmal
Siehst du mich wieder, doch bald war ich verlohren für dich.
Emusig sucht ich nach Kräutern zu deiner Genesung am Felsen,
Weißt du? wo über das Meer furchtbar die Klippe sich neigt.
Dort erblickt ich die Kräuter, die lang gesuchten, und eilte
Ohne bedächtliche Furcht auf den gefährlichen Rand,
Und, noch denk’ ich mit Schaudern daran, wie schnell mir die Füße
Glitten, und wie ich hinabstürzt’ in die tosende Flut.
 
Hülflos strebt’ ich empor und schrie nach Hülfe, doch hörte
10 
Niemand, es trieb mich der Strom weiter und weiter hinaus.
11 
Endlich erblickt ich nahend ein Schiff, ein glänzender Jüngling
12 
Riß sich hervor und sprang schnell wie ein Blitz in die Flut,
13 
Holte mich ein, und erhob mich mit übergewaltiger Stärke
14 
An den entferneten Strand trug er der Schwimmende mich.
15 
Himmel und Erde verging mir, doch seh ich noch deutlich die hohe
16 
Göttergestalt, denn es war sicher kein sterblicher Mann,
17 
Wie er vor mir knieete mit zärtlicher Sorgfalt! dann kamen
18 
Seine Gefährten, er ging zögernd zum Schiffe zurück.
19 
Lang noch blickt er nach mir, auch ich, bis das weißlichte Seegel
20 
Fern mir im Nebel verschwand sah ich dem Scheidenden nach.
 
21 
Und dann flog ich zu dir, noch pocht mir von Schrecken der Busen!
22 
Meine Mutter, bei dir such’ ich Erhohlung und Ruh.
 
23 
Theano.
 
24 
Komm an mein Herz, du Geliebte, und laß den Göttern uns danken,
25 
Die dich mit segnender Huld also vom Tode befreit!
26 
Wohl mir daß ich nun wieder an diesen Busen dich drücke!
27 
Daß nicht den einzigen Trost grausam der Fluß mir verschlang!
 
28 
Leukothoe.
 
29 
Ach ich sollte der Rettung mich freun, und es stürzen mir Thränen
30 
Ueber die Wangen? warum glühen die Wangen mir so?
31 
Beste Mutter, warum? es sind wohl Thränen der Freude?
32 
Aber welch heimlicher Schmerz wohnt mir im Herzen zugleich?
 
33 
Theano.
 
34 
Thränen der Freude mein Kind? nein Thränen der sehnenden Liehe
35 
sind es! du weinest daß so früh dir dein Retter verschwand.
36 
Aber weine nur nicht, komm schildre mir lieber die schöne
37 
Bildung, es sei nun ein Gott oder ein sterblicher Mann.
 
38 
Leukothoe.
 
39 
Warlich du forderst zu viel! wie sollt’ ich mit Worten ihn schildern
40 
Hättest du selbst ihn gesehn, wie er vom Tode mich riß,
41 
Wie er dann vor mir kniete! noch seh ich die wallenden Locken,
42 
Sehe den rührenden Blick den er im Scheiden mir gab.
43 
Aber es war ja ein Gott, wie könnt’ ich, wie dürft’ ich ihn lieben?
44 
Ach und ich werde ja so nimmer im Leben ihn sehn!
 
45 
Theano.
 
46 
Welche Qualen du selber dir schaffst! so schafft sich die Liehe
47 
Immer vergebliche Pein, kämpfend mit Hoffnung und Furcht.
48 
Sage, vermochte denn nur der Götter dich einer zu retten?
49 
Ist es nicht möglicher noch, daß es ein Sterblicher war?
50 
Und warum zweifelst du denn auf Erden ihn wieder zu finden?
51 
Oft was entfernet uns schien, bringt uns ein Augenblick nah.
52 
Nichts zwar wollt ich dir sagen, wofern nicht Erfahrung mich lehrte,
53 
Wie sich im Leben so leicht zweifelnde Liebe betrügt;
54 
Aber es traf ja auch mich mit deinem Vater ein gleiches
55 
Sonderbares Geschick, Rettung und Trennung zugleich.
 
56 
Leukothoe.
 
57 
Laß, so bitt’ ich, mich doch die wundervolle Geschichte
 
58 
Hören! die Rede ja fließt süß dir vom Munde hinweg,
59 
Und du sprichst mir so tröstlich, o liebe Mutter! wie glücklich,
60 
Daß dich Erfahrene mir freundlich der Himmel geschenkt!
 
61 
Theano.
 
62 
Höre denn an! wie sollt ich der Bitte Gewährung versagen?
63 
Gern ja ruft man das Bild schönerer Zeiten zurück.
64 
Jungfrau war ich wie du, und blühend im Reitze der Jugend
65 
Als ich die Heerde des weidet’ im einsamen Thal.
66 
Einsmals hatt’ ich mich kühl am Rauschen der Quelle gelagert,
67 
Da durchbrach das Gebüsch plötzlich ein grimmiger Bär.
68 
Denke mein Grausen dir selbst! ich war verlassen im öden
69 
Unbewohnten Gebürg, nirgend ein menschlicher Tritt,
 
70 
Und nun auf einmal die Schreckengestalt, ich wollt ihm entfliehen
71 
Aber vergebens, er kam schneller der Fliehenden nach.
72 
Damals glaubt ich mein Leben dahin, als ein Jüngling vom Felsen
73 
Eilt’ und dem nahenden Bär muthig entgegen sich warf.
74 
Lange währte der Kampf, da stürzte mein Retter zur Erde
75 
Und den entsetzlichen Blick hielt ich nicht länger mehr aus.
76 
Alles ward finster um mich, und ohne Gefühl und Besinnung
77 
Sank ich zu Boden und lag mehrere Stunden hindurch.
78 
Als ich erwachte da war der schöne Kämpfer verschwunden.
79 
Häufig mit Blute befleckt, lag der getödtete Bär.
80 
Neben ihm flattert ein Stück vom Obergewande des Jünglings,
81 
Und in der Seite des Thiers steckte sein glänzendes Schwert.
 
82 
Dies nur war alles was übrig mir blieb von der holden Erscheinung
83 
Aber er selbst wär’ hinab, glaubt ich, zum Orkus gesandt.
84 
Schmerzvoll irrt ich umher, und strebte den Leichnam zu finden,
85 
Aber ich fand im Gebürg, fand in der Waldung ihn nicht.
86 
Nun verließ ich die Gegend und kehrte nach Hause, doch ward ich
87 
Nirgends ruhig, sein Bild schwebte beständig mir vor.
88 
Also vergingen drei Monde, da kam ein Fremder zum Hause
89 
Meines Vaters und ward freundlich empfangen von ihm.
90 
Wir erkannten einander soglcich, er sah mich erröthen
91 
Und bekannte, wie nur Liebe hieher ihn geführt.
92 
Drauf erzählt er, daß da, als ich ihn verwundet zu Boden
93 
Sinken sah, auch das Thier tödtlich getroffen erlag;
 
94 
Daß ein Jäger ihn fand, zur Hütt’ ihn trug und die Wunden
95 
Pflegt’ und als er genaß eilte mich wiederzusehn. –
96 
Sieh, wie so wunderbar oft das Schicksal die Herzen verbindet,
97 
Ehe zwei Tag uns entflohn war er mein treuer Gemahl.
98 
Also das Leben der Menschen, es zeigt sich beständig in neuen
99 
Wechselgestalten, und stets folget dem Jammer das Glück.
100 
Darum beruhige dich und traue den himmlischen Göttern!
101 
Immer ja haben sie sich liebender Treue gefreut.
102 
Sie die in Todesgefahr dir hülfreich den muthigen Retter
103 
Sandten, die führen gewiß auch den Geliebten dir zu.
104 
LOUISE.

Details zum Gedicht „Die Rettung“

Anzahl Strophen
21
Anzahl Verse
104
Anzahl Wörter
951
Entstehungsjahr
1799
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Die Rettung“ der Autorin Karoline Marie Luise Brachmann. Die Autorin Karoline Marie Luise Brachmann wurde 1777 in Rochlitz geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1799 zurück. Der Erscheinungsort ist Tübingen. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Klassik oder Romantik kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten der Autorin vorgenommen werden. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 951 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 104 Versen mit insgesamt 21 Strophen. Weitere bekannte Gedichte der Autorin Karoline Marie Luise Brachmann sind „Treue Liebe“, „Meine Wahl“ und „Columbus“. Zur Autorin des Gedichtes „Die Rettung“ haben wir auf abi-pur.de weitere 20 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Karoline Marie Luise Brachmann (Infos zum Autor)

Zum Autor Karoline Marie Luise Brachmann sind auf abi-pur.de 20 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.