Die Raben von Karl Kraus

Immer waren unsre Nahrung
die hier, die um Ehre starben.
Aber eure Herzenspaarung
macht, daß Raben nimmer darben.
 
Wir, die wir uns nie bewarben,
Nahrung haben wir erworben.
Ihr nicht, wir nicht dürfen darben,
euch und uns sind sie verdorben.
 
Ihr und wir vom Siege schnarren,
10 
wenn die Opfer sich vermehren,
11 
weil im Reiche rings die Narren
12 
eurem, unsrem Ruf nicht wehren.
 
13 
Waren Generale Raben,
14 
schnarrts von Phrasen dort im Saale.
15 
Draußen sind sie unbegraben,
16 
da sind Raben Generale!
 
17 
Dürft getrost die Schlacht verlieren,
18 
wir und ihr in keinem Falle
19 
müssen uns vor uns genieren:
20 
Kriegsgewinner sind wir alle!
 
21 
Ja wir sind noch sehr lebendig,
22 
wir sind beide noch die Alten,
23 
und wir freuen uns unbändig,
24 
diese Kriegszeit durchzuhalten.
 
25 
Während ihr zum Fraß vereinigt,
26 
brauchen wir nicht zu entbehren.
27 
Hunger hat uns nie gepeinigt,
28 
seit wir folgen euren Heeren.
 
29 
Hunger würd’ uns nimmer munden,
30 
und wir stürben an der Schande,
31 
und wir sind euch sehr verbunden,
32 
daß wir nicht im Hinterlande.
 
33 
Dort ist wahre Not, die Greise
34 
und die Kinder dort verderben,
35 
weil hier auf die andre Weise
36 
uns zum Trost die Männer sterben.
 
37 
Eure Schlachtbank läßt nie darben
38 
ihre angestellten Kunden.
39 
Raben haben, seit sie starben,
40 
immer Nahrung noch gefunden.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.5 KB)

Details zum Gedicht „Die Raben“

Autor
Karl Kraus
Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
201
Entstehungsjahr
1920
Epoche
Moderne,
Expressionismus,
Avantgarde / Dadaismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Die Raben“ ist Karl Kraus. Kraus wurde im Jahr 1874 in Jičín (WP), Böhmen geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1920. Der Erscheinungsort ist München. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Moderne, Expressionismus, Avantgarde / Dadaismus oder Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zuordnen. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 10 Strophen und umfasst dabei 201 Worte. Die Gedichte „Auferstehung“, „Aus jungen Tagen“ und „Bange Stunde“ sind weitere Werke des Autors Karl Kraus. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die Raben“ weitere 61 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Karl Kraus Die Raben“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Weitere Gedichte des Autors Karl Kraus (Infos zum Autor)

Zum Autor Karl Kraus sind auf abi-pur.de 61 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.