[Fragezeichen] von Otto Julius Bierbaum

Was eigentlich die Kleine will,
Das mag der Teufel wissen!
Bald guckt sie mich gar glühend an,
Als wär sie hingerissen.
Wovon? Wozu? Ich ahn es nicht;
Der Teufel mag es wissen.
Dann aber wieder macht sie mir
Ein Lärvchen, furchtbar sauer,
Daß mirs durchs ganze Rückenmark
10 
Hinfährt wie kalter Schauer.
11 
Weshalh? Warum? Ich weiß es nicht,
12 
Bin immer gleich beflissen.
13 
Was eigentlich die Kleine will:
14 
Der Teufel mag es wissen.

Details zum Gedicht „[Fragezeichen]“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
14
Anzahl Wörter
71
Entstehungsjahr
1865 - 1910
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „[Fragezeichen]“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Otto Julius Bierbaum. Der Autor Otto Julius Bierbaum wurde 1865 in Grünberg in Niederschlesien geboren. Im Zeitraum zwischen 1881 und 1910 ist das Gedicht entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autoren lassen eine Zuordnung zu den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne oder Expressionismus zu. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das Gedicht besteht aus 14 Versen mit nur einer Strophe und umfasst dabei 71 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autoren Otto Julius Bierbaum sind „Die Eulen schrein“, „Mondmüde“ und „Toskanisches Mädchenlied“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „[Fragezeichen]“ weitere 354 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autoren Otto Julius Bierbaum (Infos zum Autor)

Zum Autoren Otto Julius Bierbaum sind auf abi-pur.de 354 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.