Die Natur von Johann Gottfried Herder

Hast du, hast du nicht gesehn,
Wie sich alles drängt zum Leben?
Was nicht Baum kann werden,
Wird doch Blatt;
Was nicht Frucht kann werden,
Wird doch Keim.
 
Hast du, hast du nicht gesehn,
Wie von Leben alles voll ist?
Schon im Blatt, des Baumes
10 
Hoher Bau;
11 
Schon im Keim, der Früchte
12 
Volle Kraft.
 
13 
Reiche Fülle der Natur,
14 
Labyrinth zum neuen Leben,
15 
Kürzend tausend Wege
16 
Tausendfach,
17 
Ueberall belebend,
18 
Allbelebt.
 
19 
Lebend Weben der Natur,
20 
Ewger Frühling ewger Keime,
21 
Wenn sie mir verwelken,
22 
Sterben sie?
23 
Kann ein Leben sterben,
24 
Das da lebt?
 
25 
Nein ihr blühet wo ihr seyd,
26 
Hingelangt auf kurzem Wege,
27 
Säuglinge der Mutter,
28 
Zartes Heer.
29 
Ihre liebsten Kinder
30 
Ruft sie früh.
 
31 
Selig, selig, wo ihr seyd,
32 
In des Ewgen Paradiese.
33 
Hier am Lebensbaume,
34 
Blüthen nur;
35 
Dort am Lebensbaume,
36 
Früchte schon.
 
37 
Großer Abgrund der Natur!
38 
Und der Tod ist Weg zum Leben.
39 
Dieser Staub wird Pflanze
40 
Nur durch Tod;
41 
Jenes Kind wird Engel
42 
Nur durch Tod.
 
43 
Selig, selig, der ich bin
44 
In der Welt voll Leben Gottes.
45 
Meine Adern wallen
46 
Seinen Strom;
47 
Meine Seele denket
48 
Gottes Licht.
 
49 
Hoher Abgrund der Natur,
50 
Worinn Alles sich belebet!
51 
Alle Kräfte, Gottes
52 
Feuerstral,
53 
Alle Seelen, Gottes
54 
Lebenslicht.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27 KB)

Details zum Gedicht „Die Natur“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
54
Anzahl Wörter
192
Entstehungsjahr
1787
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Johann Gottfried Herder ist der Autor des Gedichtes „Die Natur“. Herder wurde im Jahr 1744 in Mohrungen (Ostpreußen) geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1787. Der Erscheinungsort ist Gotha. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Bei Herder handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das vorliegende Gedicht umfasst 192 Wörter. Es baut sich aus 9 Strophen auf und besteht aus 54 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Johann Gottfried Herder sind „An Auroren“, „An den Schlaf“ und „An die Freundschaft“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die Natur“ weitere 412 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Gottfried Herder

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Gottfried Herder und seinem Gedicht „Die Natur“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Gottfried Herder (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Gottfried Herder sind auf abi-pur.de 412 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.