Amor von Heinrich Christian Boie

Wer Amor ist? Er ist ein Kind, Belinde.
Doch unterwerfen diesem Kinde
Der König und der Sclave sich.
Ihm bauen Götter selbst Altäre,
An Reizen übertrift er dich,
Er denkt wie ich und fühlt wie ich,
Doch glaub' ich daß er kühner wäre.

Details zum Gedicht „Amor“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
7
Anzahl Wörter
43
Entstehungsjahr
1744 - 1806
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Amor“ des Autoren Heinrich Christian Boie. Boie wurde im Jahr 1744 in Meldorf geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1760 bis 1806 entstanden. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her lässt sich das Gedicht den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik oder Romantik zuordnen. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das vorliegende Gedicht umfasst 43 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 7 Versen. Weitere Werke des Dichters Heinrich Christian Boie sind „Tafellied“, „Cythereens Fest“ und „Amors Amme“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Amor“ weitere 101 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Heinrich Christian Boie (Infos zum Autor)

Zum Autoren Heinrich Christian Boie sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.