An die Gräfin Julie Reventlow geb. Schimmelmann von Heinrich Christian Boie

Nicht Menschen nur, Du lenkst auch Götter,
O Julia, und Wind und Wetter!
 
Mit holdem Zauberlicht umgoßen
War schon ein Mond bei Dir verfloßen.
Du lächeltest: Hain, Meer, Gefilde
Ward mir ein Abglanz Deiner Milde,
Und was Dich liebet, was Dich ehret,
Schien freundlich auch zu mir gekehret.
Mein Geist erhub sich wonnetrunken;
10 
Doch bald zum eignen Werth gesunken,
11 
Entsagt' er jener hohen Freude
12 
Und rief mir: »Faße Mut und scheide!«
 
13 
Schon sah ich mich getrennt von allen
14 
Und still am krummen Ufer wallen,
15 
Bald schwebend auf der blauen Wüste,
16 
Gelandet bald an Holsteins Küste,
17 
Die heimisch zwar und traulich winket,
18 
Doch minder Heimat mir jezt dünket.
19 
Da lächelst Du dem Gott der Winde
20 
Und folgsam gleich Cytherens Kinde,
21 
Das, seit es Deiner Macht gehuldigt,
22 
Kein Mensch der Unrat mehr beschuldigt,
23 
Hemmt er den Nord, dem schon die Wogen
24 
Vor Moens Geklipp vorüber flogen,
25 
Und heißt mit sanftem Wellenkräuseln
26 
Den Südwind mir entgegen säuseln.
 
27 
»Warum, o Zauberin, erneuern
28 
Den Schmerz der Trennung?«
 
29 
»Komm wir feiern,«
30 
Antwortest Du mit süßem Tone,
31 
»Den Tag, da Ring und Myrthenkrone
32 
Mir segnend gab der frohe Hymen.
33 
Komm, Freund, Du sollst mit uns ihn rühmen.«
 
34 
Wohlan, mir heilig, drei mal heilig
35 
Sei dieser Tag! Auf! eilig eilig,
36 
Wer je mit uns in goldnen Stunden
37 
Der Lieb und Freundschaft Glück empfunden!
38 
Herbei zum Tag des Gläserklanges,
39 
Des Tanzes und des Brautgesanges!
40 
Auf, laßt uns singen, laßt uns singen,
41 
Indess die vollen Gläser klingen:
42 
Noch oft umarm an solchem Feste
43 
Der beste Mann der Weiber beste!
 
44 
Doch Freundin! soll mit leichterm Herzen
45 
Ich froher unter frohen scherzen,
46 
So laß mich aus dem Zauberkreise
47 
Und gib mir morgen Wind zur Reise!

Details zum Gedicht „An die Gräfin Julie Reventlow geb. Schimmelmann“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
47
Anzahl Wörter
273
Entstehungsjahr
1780
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Heinrich Christian Boie ist der Autor des Gedichtes „An die Gräfin Julie Reventlow geb. Schimmelmann“. Im Jahr 1744 wurde Boie in Meldorf geboren. 1780 ist das Gedicht entstanden. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zugeordnet werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 47 Versen mit insgesamt 7 Strophen und umfasst dabei 273 Worte. Der Dichter Heinrich Christian Boie ist auch der Autor für Gedichte wie „Haruns Traum“, „Der Himmel“ und „Die Zeche“. Zum Autoren des Gedichtes „An die Gräfin Julie Reventlow geb. Schimmelmann“ haben wir auf abi-pur.de weitere 101 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Heinrich Christian Boie (Infos zum Autor)

Zum Autoren Heinrich Christian Boie sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.