Amors Amme von Heinrich Christian Boie

Amors Ankunft in Cythere
Wird ein allgemeines Fest,
Als sich Venus nicht die Ehre
Ihn zu stillen rauben läßt.
Weil er aber nur betrachtet
Und, schon Kind nicht mehr, allein
Des Gefäßes Reizen schmachtet,
Will ihm keine Milch gedeihn.
 
Rath in solcher Noth gewähren
10 
Heißt die Göttin ihren Hof:
11 
Haben Amorn aufzunähren,
12 
Andre doch vielleicht den Stoff.
13 
Da den Vorzug zu gewinnen
14 
Treten in gedrängter Zahl
15 
Heldentöchter und Göttinnen
16 
Und die Tugenden zur Wahl.
 
17 
Manche Götterbrust quillt Nahrung
18 
Daß man nicht die Wollust wählt,
19 
Untersaget bloß Erfahrung,
20 
Die der Höfe keinem fehlt.
21 
Trocken findet man die Musen,
22 
Ernsthaft die Vernunft und alt,
23 
Bis ein Labsal ihm am Busen
24 
Der erkornen Hofnung wallt.
 
25 
Sich unziemlich übergangen
26 
Wähnt vor allen Lüsternheit,
27 
Blickt auf Amorn mit Verlangen,
28 
Auf die Amme voller Neid,
29 
Und begehrt - die schlaue! siegen
30 
Muß sie oder selbst vergehn!
31 
Das erlauchte Kind zu wiegen
32 
Und die Hofnung läßts geschehn.
 
33 
Aber Amor ohn Erbarmen
34 
Schlummert nie und plaget stets.
35 
Und sie flehet: »weichern Armen
36 
Ueberlaß ihn!« - und erflehts.
37 
Zuckerbrot mit vollen Händen
38 
Reicht die Pflegerin ihm dar,
39 
Und sein Leben schnell zu enden,
40 
Läuft der lüsterne Gefahr.

Details zum Gedicht „Amors Amme“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
188
Entstehungsjahr
1744 - 1806
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Amors Amme“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Heinrich Christian Boie. Der Autor Heinrich Christian Boie wurde 1744 in Meldorf geboren. Zwischen den Jahren 1760 und 1806 ist das Gedicht entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren kann der Text den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik oder Romantik zugeordnet werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das 188 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 5 Strophen. Weitere Werke des Dichters Heinrich Christian Boie sind „Der Himmel“, „Die Zeche“ und „Tafellied“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Amors Amme“ weitere 101 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Heinrich Christian Boie (Infos zum Autor)

Zum Autoren Heinrich Christian Boie sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.