Die Leichtweishöhle bei Wiesbaden von Heinrich Kämpchen

Im Taunus liegt ein Räuberschloß,
Versteckt im Waldesgrunde,
Benamset wie der Raubgenoß
Von dem dies Lied gibt Kunde.
Der Leichtweis war’s, der im Verein
Gehaust hier mit dem Weibe sein
Und noch sechs Spießgesellen. –
 
Sein Schloß lag in der Erde tief
In Kluft und Stein verborgen,
10 
Das Moosbett, wo der Räuber schlief,
11 
Verscheuchte Gram und Sorgen.
12 
Bot doch der Wald ihm Wild genug,
13 
Die nahe Quelle füllt’ den Krug
14 
Und Raub gab reiche Beute. –
 
15 
Noch steht darin der Tisch von Stein,
16 
An dem die Raubgenossen
17 
Beraten ihre Räuberei’n
18 
Und was sie sonst beschlossen. –
19 
Auch lehnt daran noch das Gewehr,
20 
Die Steinschloßflinte, wuchtig schwer,
21 
Von Leichtweis einst getragen. –
 
22 
Hier hat er sieben Jahre lang
23 
Verborgen tief gehauset,
24 
Wohin kein Strahl der Sonne drang,
25 
Von manchem Sturm umsauset –
26 
Als Wildschütz, der den Wald durchzieht,
27 
Der Taunus war sein Jagdgebiet,
28 
Dazu als Räuberkönig. –
 
29 
Dann aber schlug die Stunde sein,
30 
Wo er umgarnt, umstellet,
31 
Von flinken Jägern im Verein,
32 
Und wie ein Wolf gefället. –
33 
Umsonst wehrt sich der starke Mann,
34 
Er stürzte nieder in den Tann
35 
Und wurde überwältigt. –
 
36 
Dies fand vor hundert Jahren statt
37 
Im Taunuswald dort oben,
38 
Und schon mit dunklem Schleier hat
39 
Die Sage es umwoben. –
40 
Wohl wird die Höhle noch gezeigt,
41 
Doch von dem End’ des Räubers schweigt
42 
Im Volke jede Kunde. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.9 KB)

Details zum Gedicht „Die Leichtweishöhle bei Wiesbaden“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
42
Anzahl Wörter
214
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Die Leichtweishöhle bei Wiesbaden“ ist Heinrich Kämpchen. Kämpchen wurde im Jahr 1847 in Altendorf an der Ruhr geboren. Im Jahr 1909 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Bochum. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das 214 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 42 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Der Dichter Heinrich Kämpchen ist auch der Autor für Gedichte wie „Am Grabe der Mutter“, „Am Kochbrunnen in Wiesbaden“ und „Am Marienbrönnlein“. Zum Autor des Gedichtes „Die Leichtweishöhle bei Wiesbaden“ haben wir auf abi-pur.de weitere 165 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.