Die Industrie. von Georg Weerth

Vor Ihm sind tausend Jahre wie ein Tag
Der gestern schied mit feierlichem Prangen;
Denn was der Sturm der Zeiten auch zerbrach –
Ihm ist er machtlos nur vorbeigegangen!
Ihm nur! Der Menschheit wundervollem Geist!
Den ewig seine eigne Schöne preist,
Der frei entwandelt jeglicher Vernichtung,
Der leuchtend zieht die eigne Bahn und Richtung!
 
Er wohnte an des Indus heil’ger Fluth;
10 
Er stürmte durch der Griechen grüne Felder;
11 
Er strahlt’ und blühte in ital’scher Glut,
12 
Und sang sein Lied im Dunkel deutscher Wälder.
13 
Er schwebte durch der Meere wüsten Schwall,
14 
Und in des Niagara Donnerfall
15 
Erscholl sein Ruf: „Wie auch die Jahre schreiten:
16 
Ich bin derselbe wie zu allen Zeiten!“
 
17 
Wohl hat er als das Höchste sich bewährt,
18 
Der Mensch! Der kühn die Elemente bändigt;
19 
Der rastlos fort und weiter nur begehrt,
20 
Das Streben nie mit einem Abend endigt!
21 
Dem der Gestirne Wandel so bekannt
22 
Wie seiner Heimath blumenreiches Land;
23 
Dem täglich neue Welten sich erschließen,
24 
Zu neuer That, zu schönerem Genießen!
 
25 
Erfindrisch greift er in die Gegenwart:
26 
Da keimt es auf zu schimmernder Gestaltung!
27 
Was ein Jahrhundert ahnungsvoll erharrt,
28 
Es ward! es ist, in herrlicher Entfaltung! –
29 
O Thoren, die dem Leben ihr entrückt,
30 
Euch stets an alten Wundern nur entzückt,
31 
Die Wunder, so der Gegenwart entsprossen,
32 
Sind groß wie die der Tage, so verflossen! –
 
33 
Es ging der Mensch durch grüner Wälder Pracht,
34 
Und prüfend wählte er die Riesenfichte;
35 
Er wand das Eisen aus der Berge Schacht,
36 
Und trug’s empor zum frohen Sonnenlichte.
37 
Drauf, in der Schiffe fluthbespühltem Raum
38 
Fuhr er frohlockend zu dem Küstensaum
39 
Entfernter Völker; transatlant’schem Strande
40 
Die Kunde bringend europä’scher Lande.
 
41 
Und in der Städte dumpfumhülltem Schooß
42 
Wie ras’t die Flamme wild aus tausend Essen!
43 
In reinen Formen windet es sich los,
44 
Was ungebildet die Natur besessen. –
45 
O wär’s dem sel’gen Gotte doch erlaubt
46 
Auf’s Neu zu heben sein ambrosisch Haupt:
47 
Hephaistos, säh’ den Dampf die Bahn er wallen,
48 
Dem Menschen staunend, würd’ er niederfallen!
 
49 
Nicht braucht’s der Morgenröthe Flügel mehr,
50 
Um sich zu betten in den letzten Zonen:
51 
Die eigne Kunst trägt brausend uns einher,
52 
Weit durch den großen Garten der Nationen!
53 
Entgegeneilt was Strom und See getrennt
54 
Und rings in Millionen Augen brennt
55 
Hell das Bewußtsein, daß die Nacht entschwunden,
56 
Der Mensch den Menschen wieder hat gefunden!
 
57 
So donnert laut das Ringen unsrer Zeit,
58 
Die Industrie ist Göttin uns’ren Tagen!
59 
Zwar noch erscheint’s, sie halte starr gefeit
60 
Mit Basilisken-Blick der Herzen Schlagen;
61 
Denn düster sitzt sie auf dem finstern Thron
62 
Und geißelnd treibt zu unerhörtem Frohn,
63 
Tief auf der Stirn des Unheils grausen Stempel,
64 
Den Armen sie zu ihrem kalten Tempel!
 
65 
Und Menschen opfernd steht sie wieder da
66 
Des Irrthums unersättliche Begierde;
67 
Weinend verhüllt sein Haupt der Paria,
68 
Indeß der Andre strahlt in güld’ner Zierde; –
69 
Doch Thränen fließen jedem großen Krieg!
70 
Es führt die Noth nur zu gewisserm Sieg!
71 
Und wer sie schmieden lernte, Schwert und Ketten,
72 
Kann mit dem Schwert aus Ketten sich erretten!
 
73 
Was er verlieh, des Menschen hehrer Geist,
74 
Nicht Einem – Allen wird es angehören!
75 
Und wie die letzte Kette klirrend reißt,
76 
Und wie die letzten Arme sich empören:
77 
Verwandelt steht die dunkle Göttin da:
78 
Beglückt, erfreut ist Alles, was ihr nah!
79 
Der Arbeit Noth, die Niemand lindern wollte,
80 
Sie wars, die selbst den Fels bei Seite rollte!
 
81 
Dann ist’s vollbracht! Und in das große Buch
82 
Das tönend der Geschichte Wunder kündet,
83 
Schreibt man: „Daß jetzt der Mensch sich selbst genug,
84 
Da sich der Mensch am Menschen nur entzündet.“
85 
Frei rauscht der Rede lang gedämpfter Klang,
86 
Frei auf der Erde geht des Menschen Gang!
87 
Und die Natur mit zaubervollem Kusse
88 
Lockt die Lebend’gen fröhlich zum Genusse!

Details zum Gedicht „Die Industrie.“

Autor
Georg Weerth
Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
88
Anzahl Wörter
608
Entstehungsjahr
nach 1838
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Die Industrie.“ des Autors Georg Weerth. Der Autor Georg Weerth wurde 1822 in Detmold geboren. Im Zeitraum zwischen 1838 und 1856 ist das Gedicht entstanden. In Zürich ist der Text erschienen. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Der Schriftsteller Weerth ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 608 Wörter. Es baut sich aus 11 Strophen auf und besteht aus 88 Versen. Die Gedichte „Gebet eines Irländers“, „Herüber zog eine schwarze Nacht“ und „Sie saßen auf den Bänken“ sind weitere Werke des Autors Georg Weerth. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die Industrie.“ weitere 12 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Georg Weerth (Infos zum Autor)

Zum Autor Georg Weerth sind auf abi-pur.de 12 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.