Die Götter Griechenlands von Heinrich Heine

Vollblühender Mond! In deinem Licht,
Wie fließendes Gold, erglänzt das Meer;
Wie Tagesklarheit, doch dämm’rig verzaubert,
Liegt’s über der weiten Strandesfläche;
Und am hellblau’n, sternlosen Himmel
Schweben die weißen Wolken,
Wie kolossale Götterbilder
Von leuchtendem Marmor.
 
Nein, nimmermehr, das sind keine Wolken!
10 
Das sind sie selber, die Götter von Hellas,
11 
Die einst so freudig die Welt beherrschten,
12 
Doch jetzt, verdrängt und verstorben,
13 
Als ungeheure Gespenster dahinziehn
14 
Am mitternächtlichen Himmel
 
15 
Staunend, und seltsam geblendet, betracht’ ich
16 
Das luftige Pantheon,
17 
Die feierlich stummen, grau’nhaft bewegten
18 
Riesengestalten.
19 
Der dort ist Kronion, der Himmelskönig,
20 
Schneeweiß sind die Locken des Haupts,
21 
Die berühmten, olymposerschütternden Locken.
22 
Er hält in der Hand den erloschenen Blitz,
23 
In seinem Gesichte liegt Unglück und Gram,
24 
Und doch noch immer der alte Stolz.
25 
Das waren bessere Zeiten, o Zeus,
26 
Als du dich himmlisch ergötztest
27 
An Knaben und Nymphen und Hekatomben!
28 
Doch auch die Götter regieren nicht ewig,
29 
Die jungen verdrängen die alten,
30 
Wie du einst selber den greisen Vater
31 
Und deine Titanen-Oehme verdrängt,
32 
Jupiter Parricida!
33 
Auch dich erkenn’ ich, stolze Here!
34 
Trotz all deiner eifersüchtigen Angst,
35 
Hat doch eine andre das Zepter gewonnen,
36 
Und du bist nicht mehr die Himmelskön’gin,
37 
Und dein großes Aug’ ist erstarrt,
38 
Und deine Lilienarme sind kraftlos,
39 
Und nimmermehr trifft deine Rache
40 
Die gottbefruchtete Jungfrau
41 
Und den wunderthätigen Gottessohn.
42 
Auch dich erkenn’ ich, Pallas Athene!
43 
Mit Schild und Weisheit konntest du nicht
44 
Abwehren das Götterverderben?
45 
Auch dich erkenn’ ich, auch dich, Aphrodite,
46 
Einst die goldene! jetzt die silberne!
47 
Zwar schmückt dich noch immer des Gürtels Liebreiz;
48 
Doch graut mir heimlich vor deiner Schönheit,
49 
Und wollt’ mich beglücken dein gütiger Leib,
50 
Wie andre Helden, ich stürbe vor Angst;
51 
Als Leichengöttin erscheinst du mir,
52 
Venus Libitina!
53 
Nicht mehr mit Liebe schaut nach dir,
54 
Dort, der schreckliche Ares.
55 
Es schaut so traurig Phöbos Apollo,
56 
Der Jüngling. Es schweigt seine Lei’r,
57 
Die so freudig erklungen beim Göttermahl.
58 
Noch trauriger schaut Hephaistos,
59 
Und wahrlich, der Hinkende! nimmermehr
60 
Fällt er Hebe’n in’s Amt,
61 
Und schenkt geschäftig, in der Versammlung,
62 
Den lieblichen Nektar – Und längst ist erloschen
63 
Das unauslöschliche Göttergelächter.
 
64 
Ich hab' Euch niemals geliebt, Ihr Götter!
65 
Denn widerwärtig sind mir die Griechen,
66 
Und gar die Römer sind mir verhaßt.
67 
Doch heil’ges Erbarmen und schauriges Mitleid
68 
Durchströmt mein Herz,
69 
Wenn ich Euch jetzt da droben schaue,
70 
Verlassene Götter,
71 
Todte, nachtwandelnde Schatten,
72 
Nebelschwache, die der Wind verscheucht –
73 
Und wenn ich bedenke, wie feig und windig
74 
Die Götter sind, die euch besiegten,
75 
Die neuen, herrschenden, tristen Götter,
76 
Die Schadenfrohen im Schafspelz der Demuth –
77 
O da faßt mich ein düsterer Groll,
78 
Und brechen möcht’ ich die neuen Tempel,
79 
Und kämpfen für Euch, Ihr alten Götter,
80 
Für Euch und Eu’r gutes, ambrosisches Recht,
81 
Und vor Euren hohen Altären,
82 
Den wiedergebauten, den opferdampfenden,
83 
Möcht’ ich selber knien und beten,
84 
Und flehend die Arme erheben –
 
85 
Denn, immerhin, Ihr alten Götter,
86 
Habt Ihr’s auch eh’mals, in Kämpfen der Menschen,
87 
Stets mit der Parthei der Sieger gehalten,
88 
So ist doch der Mensch großmüth’ger als Ihr,
89 
Und in Götterkämpfen halt’ ich es jetzt
90 
Mit der Parthei der besiegten Götter.
 
91 
*
 
92 
Also sprach ich, und sichtbar errötheten
93 
Droben die blassen Wolkengestalten,
94 
Und schauten mich an wie Sterbende,
95 
Schmerzenverklärt, und schwanden plötzlich.
96 
Der Mond verbarg sich eben
97 
Hinter Gewölk, das dunkler heranzog;
98 
Hochauf rauschte das Meer,
99 
Und siegreich traten hervor am Himmel
100 
Die ewigen Sterne.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (32.7 KB)

Details zum Gedicht „Die Götter Griechenlands“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
100
Anzahl Wörter
552
Entstehungsjahr
1825–1826
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Die Götter Griechenlands“ des Autors Heinrich Heine. Der Autor Heinrich Heine wurde 1797 in Düsseldorf geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1826. Der Erscheinungsort ist Hamburg. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Bei Heine handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 552 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 100 Versen mit insgesamt 7 Strophen. Der Dichter Heinrich Heine ist auch der Autor für Gedichte wie „Altes Lied“, „Am Golfe von Biskaya“ und „Am Kreuzweg wird begraben“. Zum Autor des Gedichtes „Die Götter Griechenlands“ haben wir auf abi-pur.de weitere 529 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Die Götter Griechenlands“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.