Die Geschlechter von Friedrich Schiller

Sieh in dem zarten Kind zwey liebliche Blumen vereinigt,
Jungfrau und Jüngling, sie deckt beyde die Knospe noch zu.
Leise löst sich das Band, es entzweyen sich zart die Naturen,
Und von der holden Schaam trennet sich feurig die Kraft.
Gönne dem Knaben zu spielen, in wilder Begierde zu toben,
Nur die gesättigte Kraft kehret zur Anmuth zurück.
Aus der Knospe beginnt die doppelte Blume zu streben,
Köstlich ist jede, doch stillt keine dein sehnendes Herz.
 
Reizende Fülle schwellt der Jungfrau blühende Glieder,
10 
Aber der Stolz bewacht streng wie der Gürtel den Reiz.
11 
Scheu wie das zitternde Reh, das ihr Horn durch die Wälder verfolget,
12 
Flieht sie im Mann nur den Feind, hasset noch, weil sie nicht liebt.
13 
Trotzig schauet und kühn aus finstern Wimpern der Jüngling,
14 
Und gehärtet zum Kampf spannet die Sehne sich an.
15 
Fern in der Speere Gewühl und auf die stäubende Rennbahn
16 
Ruft ihn der lockende Ruhm, reißt ihn der brausende Muth.
17 
Jetzo Natur beschütze dein Werk! Auseinander auf immer
18 
Fliehet, wenn Du nicht vereinst, feindlich, was ewig sich sucht.
 
19 
Aber da bist du, du mächtige schon, aus dem wildesten Streite
20 
Rufst du der Harmonie göttlichen Frieden hervor.
21 
Tief verstummet die lermende Jagd, des rauschenden Tages
22 
Tosen verhallet und leis sinken die Sterne herab.
23 
Seufzend flüstert im Winde das Rohr, sanft murmeln die Bäche,
24 
Und mit melodischem Lied füllt Philomela den Hayn.
25 
Was erreget zu Seufzern der Jungfrau steigenden Busen?
26 
Jüngling, was füllet den Blick schwellend mit Thränen dir an?
27 
Ach sie suchet umsonst, was sie sanft anschmiegend umfasse,
28 
Und die schwellende Frucht beuget zur Erde die Last.
 
29 
Ruhelos strebend verzehrt sich in eigenen Flammen der Jüngling,
30 
Ach, der brennenden Glut wehet kein lindernder Hauch.
31 
Siehe, da finden sie sich, es führet sie Amor zusammen,
32 
Und dem geflügelten Gott folgt der geflügelte Sieg.
33 
Gottliche Liebe, du bists die der Menschheit Blumen vereinigt,
34 
Ewig getrennt, sind sie doch ewig verbunden durch dich.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27 KB)

Details zum Gedicht „Die Geschlechter“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
34
Anzahl Wörter
315
Entstehungsjahr
1797
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Die Geschlechter“ ist Friedrich Schiller. Schiller wurde im Jahr 1759 in Marbach am Neckar, Württemberg geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1797 entstanden. Tübingen ist der Erscheinungsort des Textes. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zuordnen. Der Schriftsteller Schiller ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen.

Sturm und Drang ist die Bezeichnung für die Literaturepoche in den Jahren von etwa 1765 bis 1790 und wird häufig auch zeitgenössische Genieperiode oder Geniezeit genannt. Diese Bezeichnung entstand durch die Verherrlichung des Genies als Urbild des höheren Menschen und Künstlers. Die Epoche des Sturm und Drang knüpft an die Empfindsamkeit an und geht später in die Klassik über. Der Epoche des Sturm und Drang geht die Epoche der Aufklärung voran. Die Ideale und Ziele der Aufklärung wurden verworfen und es begann ein Rebellieren gegen die Prinzipien der Aufklärung und das gesellschaftliche System. Die Schriftsteller des Sturm und Drang waren zumeist junge Autoren, häufig unter 30 Jahre alt. Die Schriftsteller versuchten in den Dichtungen eine geeignete Sprache zu finden, um die persönlichen Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen. Es wurde eine eigene Jugendsprache und Jugendkultur mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Halbsätzen und Wiederholungen geschaffen. Die traditionellen Werke vorangegangener Epochen wurden geschätzt und dienten weiterhin als Inspiration. Mit dem Hinwenden Goethes und Schillers zur Weimarer Klassik endete der Sturm und Drang.

Die Weimarer Klassik war beeinflusst worden durch die Französische Revolution mit ihren Forderungen nach Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit. Der Kampf um eine Verfassung, die revolutionäre Diktatur unter Robespierre und der darauffolgende Bonapartismus führten zu den Grundstrukturen des 19. Jahrhundert (Nationalismus, Liberalismus und Imperialismus). Die Weimarer Klassik lässt sich zeitlich mit der Italienreise Goethes im Jahr 1786 und mit dem Tod Goethes 1832 eingrenzen. Das Zentrum der Literatur der Weimarer Klassik lag in Weimar. Oft wird die Epoche auch nur als Klassik bezeichnet. Humanität, Güte, Gerechtigkeit, Toleranz, Gewaltlosigkeit und Harmonie sind die essenziellen Themen. Die Klassik orientiert sich am antiken Kunstideal. In der Lyrik haben die Dichter auf Gestaltungs- und Stilmittel aus der Antike zurückgegriffen. Beispielsweise war so die streng an formale Kriterien gebundene Ode besonders populär. Darüber hinaus verwendeten die Dichter jener Zeit eine gehobene, pathetische Sprache. Schiller, Goethe, Wieland und Herder bildeten das „Viergestirn“ der Klassik. Es gab natürlich auch noch andere Autoren, die typische Werke veröffentlichten, doch niemand übertraf die Fülle und die Popularität dieser vier Autoren.

Das 315 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 34 Versen mit insgesamt 4 Strophen. Die Gedichte „An die Parzen“, „An die Sonne“ und „An einen Moralisten“ sind weitere Werke des Autors Friedrich Schiller. Zum Autor des Gedichtes „Die Geschlechter“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 220 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Schiller

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Schiller und seinem Gedicht „Die Geschlechter“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Schiller (Infos zum Autor)

Zum Autor Friedrich Schiller sind auf abi-pur.de 220 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.