Die Dämonen der Städte von Georg Heym

Sie wandern durch die Nacht der Städte hin,
Die schwarz sich ducken unter ihrem Fuß.
Wie Schifferbärte stehen um ihr Kinn
Die Wolken schwarz vom Rauch und Kohlenruß.
 
Ihr langer Schatten schwankt im Häusermeer
Und löscht der Straßen Lichterreihen aus.
Er kriecht wie Nebel auf dem Pflaster schwer
Und tastet langsam vorwärts Haus für Haus.
 
Den einen Fuß auf einen Platz gestellt,
10 
Den anderen gekniet auf einen Turm,
11 
Ragen sie auf, wo schwarz der Regen fällt,
12 
Panspfeifen blasend in den Wolkensturm.
 
13 
Um ihre Füße kreist das Ritornell
14 
Des Städtemeers mit trauriger Musik,
15 
Ein großes Sterbelied. Bald dumpf, bald grell
16 
Wechselt der Ton, der in das Dunkel stieg.
 
17 
Sie wandern an dem Strom, der schwarz und breit
18 
Wie ein Reptil, den Rücken gelb gefleckt
19 
Von den Laternen, in die Dunkelheit
20 
Sich traurig wälzt, die schwarz den Himmel deckt.
 
21 
Sie lehnen schwer auf einer Brückenwand
22 
Und stecken ihre Hände in den Schwarm
23 
Der Menschen aus, wie Faune, die am Rand
24 
Der Sümpfe bohren in den Schlamm den Arm.
 
25 
Einer steht auf. Dem weißen Monde hängt
26 
Er eine schwarze Larve vor. Die Nacht,
27 
Die sich wie Blei vom finstern Himmel senkt,
28 
Drückt tief die Häuser in des Dunkels Schacht.
 
29 
Der Städte Schultern knacken. Und es birst
30 
Ein Dach, daraus ein rotes Feuer schwemmt.
31 
Breitbeinig sitzen sie auf seinem First
32 
Und schrein wie Katzen auf zum Firmament.
 
33 
In einer Stube voll von Finsternissen
34 
Schreit eine Wöchnerin in ihren Wehn.
35 
Ihr starker Leib ragt riesig aus den Kissen,
36 
Um den herum die großen Teufel stehn.
 
37 
Sie hält sich zitternd an der Wehebank.
38 
Das Zimmer schwankt um sie von ihrem Schrei,
39 
Da kommt die Frucht. Ihr Schoß klafft rot und lang
40 
Und blutend reißt er von der Frucht entzwei.
 
41 
Der Teufel Hälse wachsen wie Giraffen.
42 
Das Kind hat keinen Kopf. Die Mutter hält
43 
Es vor sich hin. In ihrem Rücken klaffen
44 
Des Schrecks Froschfinger, wenn sie rückwärts fällt.
 
45 
Doch die Dämonen wachsen riesengroß.
46 
Ihr Schläfenhorn zerreißt den Himmel rot.
47 
Erdbeben donnert durch der Städte Schoß
48 
Um ihren Huf, den Feuer überloht.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.7 KB)

Details zum Gedicht „Die Dämonen der Städte“

Autor
Georg Heym
Anzahl Strophen
12
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
335
Entstehungsjahr
1911
Epoche
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Die Dämonen der Städte“ ist Georg Heym. Der Autor Georg Heym wurde 1887 in Hirschberg geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1911 zurück. Erscheinungsort des Textes ist Leipzig. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Expressionismus zuordnen. Bei Heym handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 335 Wörter. Es baut sich aus 12 Strophen auf und besteht aus 48 Versen. Die Gedichte „April“, „Berlin I“ und „Berlin II“ sind weitere Werke des Autors Georg Heym. Zum Autor des Gedichtes „Die Dämonen der Städte“ haben wir auf abi-pur.de weitere 75 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Georg Heym

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Georg Heym und seinem Gedicht „Die Dämonen der Städte“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Georg Heym (Infos zum Autor)

Zum Autor Georg Heym sind auf abi-pur.de 75 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.