Am Gletscher von Friedrich Nietzsche

Um Mittag, wenn zuerst
Der Sommer ins Gebirge steigt,
Der Knabe mit den müden, heißen Augen:
Da spricht er auch,
Doch sehen wir sein Sprechen nur.
Sein Atem quillt, wie eines Kranken Atem quillt
In Fieber-Nacht.
Es gehen Eisgebirg und Tann und Quell
Ihm Antwort auch,
10 
Doch sehen wir die Antwort nur,
11 
Denn schneller springt vom Fels herab
12 
Der Sturzbach wie zum Gruß
13 
Und steht, als weiße Säule zitternd,
14 
Sehnsüchtig da.
15 
Und dunkler noch und treuer blickt die Tanne,
16 
Als sonst sie blickt,
17 
Und zwischen Eis und totem Graugestein
18 
Bricht plötzlich Leuchten aus — —
19 
Solch Leuchten sah ich schon: das deutet mirs. —
 
20 
Auch toten Mannes Auge
21 
Wird wohl noch einmal licht,
22 
Wenn harmvoll ihn sein Kind
23 
Umschlingt und hält und küßt:
24 
Noch einmal quillt da wohl zurück
25 
Des Lichtes Flamme, glühend spricht
26 
Das tote Auge: ?Kind!
27 
Ach Kind, du weißt, ich liebe dich!" —
28 
Und glühend redet alles — Eisgebirg
29 
Und Bach und Tann —
30 
Mit Blicken hier das selbe Wort:
31 
?Wir lieben dich!
32 
Ach Kind, du weißt, wir lieben, lieben dich!"
 
33 
Und er,
34 
Der Knabe mit den müden, heißen Augen,
35 
Er küßt sie harmvoll,
36 
Inbrünst'ger stets
37 
Und will nicht gehn;
38 
Er bläst sein Wort wie Schleier nur
39 
Von seinem Mund,
40 
Sein schlimmes Wort:
41 
?Mein Gruß ist Abschied,
42 
Mein Kommen Gehen,
43 
Ich sterbe jung."
 
44 
Da horcht es rings
45 
Und atmet kaum:
46 
Kein Vogel singt.
47 
Da überläuft
48 
Es schaudernd, wie
49 
Ein Glitzern, das Gebirg.
50 
Da denkt es rings —
51 
Und schweigt — —
52 
Um Mittag wars,
53 
Um Mittag, wenn zuerst
54 
Der Sommer ins Gebirge steigt,
55 
Der Knabe mit den müden, heißen Augen.

Details zum Gedicht „Am Gletscher“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
55
Anzahl Wörter
263
Entstehungsjahr
1844 - 1900
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Am Gletscher“ ist Friedrich Nietzsche. Geboren wurde Nietzsche im Jahr 1844 in Röcken (Heute Ortsteil von Lützen, Sachsen-Anhalt). Das Gedicht ist in der Zeit von 1860 bis 1900 entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autoren lassen eine Zuordnung zu den Epochen Realismus, Naturalismus oder Moderne zu. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das 263 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 55 Versen mit insgesamt 4 Strophen. Die Gedichte „Zarathustras Lied“, „Der Weise spricht“ und „Aus dem Nachtlied Zarathustras“ sind weitere Werke des Autoren Friedrich Nietzsche. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Am Gletscher“ weitere 25 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autoren Friedrich Nietzsche (Infos zum Autor)

Zum Autoren Friedrich Nietzsche sind auf abi-pur.de 25 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.