Die Ballade des Vergessens von Klabund

In den Lüften schreien die Geier schon,
lüstern nach neuem Aase.
Es hebt so mancher die Leier schon
beim freibiergefüllten Glase,
zu schlagen siegreich den alt bösen Feind,
tät er den Humpen pressen …
Habt ihr die Tränen, die ihr geweint,
vergessen, vergessen, vergessen?
 
Habt ihr vergessen, was man euch tat,
10 
des Mordes Dengeln und Mähen?
11 
Es läßt sich bei Gott der Geschichte Rad,
12 
beim Teufel nicht rückwärts drehen.
13 
Der Feldherr, der Krieg und Nerven verlor,
14 
er trägt noch immer die Tressen.
15 
Seine Niederlage erstrahlt in Glor
16 
und Glanz: Ihr habt sie vergessen.
 
17 
Vergaßt ihr die gute alte Zeit,
18 
die schlechteste je im Lande?
19 
Euer Herrscher hieß Narr, seine Tochter Leid,
20 
die Hofherren Feigheit und Schande.
21 
Er führte euch in den Untergang
22 
mit heitern Mienen, mit kessen.
23 
Längst habt ihr’s bei Wein, Weib und Gesang
24 
vergessen, vergessen, vergessen.
 
25 
Wir haben Gott und Vaterland
26 
mit geifernden Mäulern geschändet,
27 
wir haben mit unsrer dreckigen Hand
28 
Hemd und Meinung gewendet.
29 
Es galt kein Wort mehr ehrlich und klar,
30 
nur Lügen unermessen …
31 
Wir hatten die Wahrheit so ganz und gar
32 
vergessen, vergessen, vergessen.
 
33 
Millionen krepierten in diesem Krieg,
34 
den nur ein paar Dutzend gewannen.
35 
Sie schlichen nach ihrem teuflischen Sieg
36 
mit vollen Säcken von dannen.
37 
Im Hauptquartier bei Wein und Sekt
38 
tät mancher sein Liebchen pressen.
39 
An der Front lag der Kerl, verlaust und verdreckt
40 
und vergessen, vergessen, vergessen.
 
41 
Es blühte noch nach dem Kriege der Mord,
42 
es war eine Lust, zu knallen.
43 
Es zeigte in diesem traurigen Sport
44 
sich Deutschland über Allen.
45 
Ein jeder Schurke hielt Gericht,
46 
die Erde mit Blut zu nässen.
47 
Deutschland, du sollst die Ermordeten nicht
48 
und nicht die Mörder vergessen!
 
49 
O Mutter, du opfertest deinen Sohn
50 
Armeebefehlen und Ordern.
51 
Er wird dich einst an Gottes Thron
52 
stürmisch zur Rechenschaft fordern.
53 
Dein Sohn, der im Graben, im Grabe schrie
54 
nach dir, von Würmern zerfressen …
55 
Mutter, Mutter, du solltest es nie
56 
vergessen, vergessen, vergessen!
 
57 
Ihr heult von Kriegs- und Friedensschuld - hei:
58 
der Andern - Ihr wollt euch rächen:
59 
Habt ihr den frechen Mut, euch frei
60 
von Schuld und Sühne zu sprechen?
61 
Sieh deine Fratze im Spiegel hier
62 
von Haß und Raffgier besessen:
63 
Du hast, war je eine Seele in dir,
64 
sie vergessen, vergessen, vergessen.
 
65 
Einst war der Krieg noch ritterlich,
66 
als Friedrich die Seinen führte,
67 
in der Faust die Fahne - nach Schweden nicht schlich
68 
und nicht nach Holland ’chapierte.
69 
Einst galt noch im Kampfe Kopf gegen Kopf
70 
und Mann gegen Mann - indessen
71 
heut drückt der Chemiker auf den Knopf,
72 
und der Held ist vergessen, vergessen.
 
73 
Der neue Krieg kommt anders daher,
74 
als ihr ihn euch geträumt noch.
75 
Er kommt nicht mit Säbel und Gewehr,
76 
zu heldischer Geste gebäumt noch:
77 
er kommt mit Gift und Gasen geballt,
78 
gebraut in des Teufels Essen.
79 
Ihr werdet, ihr werdet ihn nicht so bald
80 
vergessen, vergessen, vergessen.
 
81 
Ihr Trommler, trommelt, Trompeter, blast:
82 
keine Parteien gibts mehr, nur noch Leichen!
83 
Berlin, Paris und München vergast,
84 
darüber die Geier streichen.
85 
Und wer die Lanze zum Himmel streckt,
86 
sich mit wehenden Winden zu messen -
87 
der ist in einer Sekunde verreckt
88 
und vergessen, vergessen, vergessen.
 
89 
Es fiel kein Schuß. Steif sitzen und tot
90 
Kanoniere auf der Lafette.
91 
Es liegen die Weiber im Morgenrot,
92 
die Kinder krepiert im Bette.
93 
Am Potsdamer Platz Gesang und Applaus:
94 
Freiwillige Bayern und Hessen …
95 
ein gelber Wind - das Lied ist aus
96 
und auf ewige Zeiten vergessen.
 
97 
Ihr kämpft mit Dämonen, die keiner sieht,
98 
vor Bazillen gelten nicht Helden,
99 
es wird kein Nibelungenlied
100 
von eurem Untergang melden.
101 
Zu spät ist’s dann, von der Erde zu fliehn
102 
mit etwa himmlischen Pässen.
103 
Gott hat euch aus seinem Munde gespien
104 
und vergessen, vergessen, vergessen.
 
105 
Ihr hetzt zum Krieg, zum frischfröhlichen Krieg,
106 
und treibt die Toren zu Paaren.
107 
Ihr werdet nur einen einzigen Sieg:
108 
den Sieg des Todes gewahren.
109 
Die euch gerufen zur Vernunft,
110 
sie schmachten in den Verlässen:
111 
Christ wird sie bei seiner Wiederkunft
112 
nicht vergessen, vergessen, vergessen.

Details zum Gedicht „Die Ballade des Vergessens“

Autor
Klabund
Anzahl Strophen
14
Anzahl Verse
112
Anzahl Wörter
644
Entstehungsjahr
1927
Epoche
Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Ballade des Vergessens“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Klabund. Geboren wurde Klabund im Jahr 1890 in Crossen an der Oder. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1927 zurück. Der Erscheinungsort ist Berlin. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 644 Wörter. Es baut sich aus 14 Strophen auf und besteht aus 112 Versen. Der Dichter Klabund ist auch der Autor für Gedichte wie „Ballade“, „Baumblüte in Werder“ und „Bauz“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die Ballade des Vergessens“ weitere 139 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Klabund (Infos zum Autor)

Zum Autor Klabund sind auf abi-pur.de 139 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.