Die Balinesenfrauen auf Lombok von Theodor Fontane

Unerhört,
Auf Lombok hat man sich empört,
Auf der Insel Lombok die Balinesen
Sind mit Mynheer unzufrieden gewesen.
 
Und die Mynheers faßt ein Zürnen und Schaudern,
„Aus mit dem Brand, ohne Zögern und Zaudern“,
Und allerlei Volk, verkracht, verdorben,
Wird von Mynheer angeworben,
Allerlei Leute mit Mausergewehren
10 
Sollen die Balinesen bekehren,
11 
Vorwärts, ohne Sinn und Plan,
12 
Aber auch planlos wird es gethan,
13 
Hinterlader arbeitete gut,
14 
Und die Männer liegen in ihrem Blut.
 
15 
Die Männer. Aber groß anzuschaun
16 
Sind da noch sechszig stolze Fraun,
17 
All’ eingeschlossen zu Wehr und Trutz
18 
In eines Buddha-Tempels Schutz.
19 
Reichgekleidet, goldgeschmückt,
20 
Ihr jüngstes Kind an die Brust gedrückt,
21 
Hochaufgericht’t eine jede stand,
22 
Den Feind im Auge, den Dolch in der Hand.
 
23 
Die Kugeln durchschlagen Trepp’ und Dach,
24 
„Wozu hier noch warten, feig und schwach?“
25 
Und die Thüren auf und hinab ins Thal,
26 
Hoch ihr Kind und hoch den Stahl
27 
(Am Griffe funkelt der Edelstein)
28 
So stürzen sie sich in des Feindes Reihn.
29 
Die Hälfte fällt todt, die Hälfte fällt wund,
30 
Aber jede will sterben zu dieser Stund,
31 
Und die Letzten, in stolzer Todeslust,
32 
Stoßen den Dolch sich in die Brust.
 
33 
Mynheer derweilen, in seinem Kontor,
34 
Malt sich christlich Kulturelles vor.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.5 KB)

Details zum Gedicht „Die Balinesenfrauen auf Lombok“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
34
Anzahl Wörter
195
Entstehungsjahr
1895
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Balinesenfrauen auf Lombok“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Theodor Fontane. Fontane wurde im Jahr 1819 in Neuruppin geboren. 1895 ist das Gedicht entstanden. Stuttgart und Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Realismus zuordnen. Bei Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 195 Wörter. Es baut sich aus 5 Strophen auf und besteht aus 34 Versen. Weitere Werke des Dichters Theodor Fontane sind „Alles still!“, „Am Jahrestag“ und „An Bettina“. Zum Autor des Gedichtes „Die Balinesenfrauen auf Lombok“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 211 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Fontane

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Fontane und seinem Gedicht „Die Balinesenfrauen auf Lombok“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.