Die Arbeiter an ihre Brüder von Georg Herwegh

Wir schüren in den Essen
Die Feuer Tag und Nacht,
Am Webstuhl, an den Pressen
Steht unsre Friedenswacht.
 
Wir schürfen in dem Qualme
Der Gruben nach Metall,
Den Segen gold’ner Halme
Dankt uns der Erdenball.
 
Doch wenn das Korn gedroschen,
10 
Dann heißt es: Stroh als Lohn,
11 
Dann heißt’s: für uns den Groschen,
12 
Den Thaler dem Patron.
 
13 
Dann heißts: für uns den Schragen,
14 
Das weiche Bett dem Gauch!
15 
Dann heißt’s: Nichts in den Magen,
16 
Und Kugeln in den Bauch!
 
17 
Vergebens aus der Tiefe
18 
Steigt der Beraubten Chor,
19 
Mit seinem Vollmachtsbriefe
20 
Ans Glück, zum Licht empor.
 
21 
Was hilft es, daß wir trotzen,
22 
So lang noch, mordbereit,
23 
Ihr gegen uns den Protzen
24 
Die starken Arme leiht?
 
25 
O weh, daß ihr, im Bunde
26 
Mit ihnen, uns verließt,
27 
Und daß ihr uns wie Hunde
28 
Auf ihr Geheiß erschießt!
 
29 
Ach, wenn sie euch nicht hätten,
30 
Wär’ Alles wohlbestellt;
31 
Auf euren Bajonetten
32 
Ruht die verkehrte Welt.
 
33 
An euren Bajonetten
34 
Klebt aller Zeiten Fluch;
35 
Wir trügen keine Ketten,
36 
Trügt ihr kein buntes Tuch;
 
37 
Wir brauchten nicht zu frohnen
38 
Für Sultan und Vezier,
39 
Nicht länger für die Drohnen
40 
Zu darben brauchten wir.
 
41 
Wir hätten nicht zu beben
42 
Vor Pascha oder Scheik
43 
Und könnten bald erleben
44 
Den großen Fürstenstreik.
 
45 
Durch euch sind wir verrathen,
46 
Durch euch verkauft allein:
47 
Wann stellt ihr, o Soldaten,
48 
Die Arbeit endlich ein?
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Die Arbeiter an ihre Brüder“

Anzahl Strophen
12
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
220
Entstehungsjahr
nach 1833
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Die Arbeiter an ihre Brüder“ des Autors Georg Herwegh. Geboren wurde Herwegh im Jahr 1817 in Stuttgart. Das Gedicht ist in der Zeit von 1833 bis 1875 entstanden. Zürich ist der Erscheinungsort des Textes. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Der Schriftsteller Herwegh ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 220 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 12 Strophen. Weitere Werke des Dichters Georg Herwegh sind „Das Lied vom Hasse.“, „Den Siegestrunknen.“ und „Der arme Jakob und die kranke Lise.“. Zum Autor des Gedichtes „Die Arbeiter an ihre Brüder“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 197 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Georg Herwegh

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Georg Herwegh und seinem Gedicht „Die Arbeiter an ihre Brüder“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Georg Herwegh (Infos zum Autor)

Zum Autor Georg Herwegh sind auf abi-pur.de 197 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.