Der zwey und zwanzigste April 1788 von Susanne von Bandemer

O Fürstinn! tönete doch mein Lied wie die Sapphische Laute,
Und schilderte feurig der Seele Gefühl!
O! stimmt’ ich den deutschen Gesang, so wie Cytherens Vertraute
Ihr allen Jahrhunderten reizendes Spiel! –
 
Du wurdest beym sanftesten Hauch der jungen Weste geboren;
Die Sonne bestreute die Fluren mit Glanz;
Es brachen Blumen hervor; es hielten die freundlichen Horen
Bey Nachtigallengesängen den Tanz.
 
Du wuchsest zum Segen der Welt. Schon manche dankende Zähre
10 
Ist von den Wangen des Armen gerollt;
11 
Schon mancher Leidende hat zu deiner unsterblichen Ehre
12 
Dieß Opfer der Freude dem Himmel gezollt.
 
13 
Du bist als Gattinn beglückt, als Mutter selig zu preisen,
14 
Dir huldigt dein fröhliches häusliches Chor.
 
15 
Du schmeckst bey Purpur und Pracht die höhere Wollust des Weisen:
16 
Du gönnst den harmonischen Musen dein Ohr.
 
17 
Gewährt ein Gott mir die Macht, womit der Thrazische Sänger
18 
Den unerbittlichen Orkus erweicht:
19 
Dann, Fürstinn, schmückst du dereinst den niedern Erdball noch länger,
20 
Als Pylos Fürst, der drey Alter erreicht.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.9 KB)

Details zum Gedicht „Der zwey und zwanzigste April 1788“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
20
Anzahl Wörter
157
Entstehungsjahr
1802
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Der zwey und zwanzigste April 1788“ stammt aus der Feder der Autorin bzw. Lyrikerin Susanne von Bandemer. Bandemer wurde im Jahr 1751 in Berlin geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1802 entstanden. Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her den Epochen Klassik oder Romantik zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das 157 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 20 Versen mit nur einer Strophe. Weitere bekannte Gedichte der Autorin Susanne von Bandemer sind „An * * * bey der Übersendung einer Haarlocke“, „An Elise Reichsgräfin zu S * * * L * * *“ und „An Elisen“. Auf abi-pur.de liegen zur Autorin des Gedichtes „Der zwey und zwanzigste April 1788“ weitere 86 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Susanne von Bandemer (Infos zum Autor)

Zum Autor Susanne von Bandemer sind auf abi-pur.de 86 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.