Der tugendhafte Hund von Heinrich Heine

Ein Pudel, der mit gutem Fug
Den schönen Namen Brutus trug,
War vielberühmt im ganzen Land
Ob seiner Tugend und seinem Verstand.
Er war ein Muster der Sittlichkeit,
Der Langmuth und Bescheidenheit.
Man hörte ihn loben, man hörte ihn preisen,
Als einen vierfüßigen Nathan den Weisen.
Er war ein wahres Hundejuwel!
10 
So ehrlich und treu! eine schöne Seel’!
11 
Auch schenkte sein Herr in allen Stücken
12 
Ihm volles Vertrauen, er konnte ihn schicken
13 
Sogar zum Fleischer. Der edle Hund
14 
Trug dann einen Hängekorb im Mund,
15 
Worin der Metzger das schöngehackte
16 
Rindfleisch, Schaffleisch, auch Schweinefleisch packte –
17 
Wie lieblich und lockend das Fett gerochen,
18 
Der Brutus berührte keinen Knochen,
19 
Und ruhig und sicher, mit stoischer Würde,
20 
Trug er nach Hause die kostbare Bürde.
 
21 
Doch unter den Hunden wird gefunden
22 
Auch eine Menge von Lumpenhunden –
23 
Wie unter uns – gemeine Köter,
24 
Tagdiebe, Neidharde, Schwerenöther,
25 
Die ohne Sinn für sittliche Freuden
26 
Im Sinnenrausch ihr Leben vergeuden!
27 
Verschworen hatten sich solche Racker
28 
Gegen den Brutus, der treu und wacker
29 
Mit seinem Korb im Maule nicht
30 
Gewichen von dem Pfad der Pflicht –
 
31 
Und eines Tages, als er kam
32 
Vom Fleischer und seinen Rückweg nahm
33 
Nach Hause, da ward er plötzlich von allen
34 
Verschwornen Bestien überfallen;
35 
Da ward ihm der Korb mit dem Fleisch entrissen,
36 
Da fielen zu Boden die leckersten Bissen,
37 
Und fraßbegierig über die Beute
38 
Warf sich die ganze hungrige Meute –
39 
Brutus sah anfangs dem Schauspiel zu,
40 
Mit philosophischer Seelenruh’;
41 
Doch als er sah, daß solchermaßen
42 
Sämmtliche Hunde schmausten und fraßen,
43 
Da nahm auch er an der Mahlzeit theil
44 
Und speiste selbst eine Schöpsenkeul’ –
 
45 
Moral.
 
46 
Auch du, mein Brutus, auch du, du frißt?
47 
So ruft wehmüthig der Moralist.
48 
Ja, böses Beyspiel kann verführen;
49 
Und ach! gleich allen Säugethieren,
50 
Nicht ganz und gar vollkommen ist
51 
Der tugendhafte Hund – er frißt!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.5 KB)

Details zum Gedicht „Der tugendhafte Hund“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
51
Anzahl Wörter
292
Entstehungsjahr
1855
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Heinrich Heine ist der Autor des Gedichtes „Der tugendhafte Hund“. Im Jahr 1797 wurde Heine in Düsseldorf geboren. 1855 ist das Gedicht entstanden. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zugeordnet werden. Heine ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 51 Versen mit insgesamt 5 Strophen und umfasst dabei 292 Worte. Heinrich Heine ist auch der Autor für Gedichte wie „Ach, die Augen sind es wieder“, „Ach, ich sehne mich nach Thränen“ und „Ach, wenn ich nur der Schemel wär’“. Zum Autor des Gedichtes „Der tugendhafte Hund“ haben wir auf abi-pur.de weitere 529 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Der tugendhafte Hund“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.