Der schlimmste Feind von Georg Herwegh

Dies Volk, das seine Bäume wieder
Bis in den Himmel wachsen sieht
Und auf der Erde platt und bieder
Am Knechtschaftskarren weiter zieht;
 
Dies Volk, das auf die Weisheit dessen
Vertraut, der Roß und Reiter hält,
Und mit Ergebenheitsadressen
Frisch, fromm und fröhlich rückt ins Feld;
 
Dies Volk, das einst aus Cäsars Schüssel
10 
Und Becher sich so gern erfrischt
11 
Und sich, wie Mommsen, seinen Rüssel
12 
An Cäsars Tischtuch abgewischt;
 
13 
Dies Volk, das gegen Blut und Eisen
14 
Jungfräulich schüchtern sich geziert,
15 
Um schließlich den Erfolg zu preisen,
16 
Womit man Straßburg bombardirt.
 
17 
Dies Volk, das im gemeinen Kitzel
18 
Der Macht das neue Heil erblickt
19 
Und als „Erzieher“ seine Spitzel
20 
Den unterjochten „Brüdern“ schickt.
 
21 
Die Alten, Lieben, Wohlbekannten
22 
Von Anno Sechsundsechzig her,
23 
Schafott- und Bundesbeil-Votanten,
24 
Sie schüfen Deutschland? – Nimmermehr!
 
25 
Sie werden mit verschmitzten Händen
26 
Entreißen euch des Sieges Frucht;
27 
Sie werden euren Lorbeer schänden,
28 
Daß euch die ganze Welt verflucht!
 
29 
Frankreichs gekrönter Possenreißer
30 
Wird nach Paris zurückgebracht;
31 
Euch holt man einen Heldenkaiser
32 
Aus mittelalterlicher Nacht.
 
33 
Das Blut von Wörth, das Blut von Spichern,
34 
Von Mars-la-Tour und Gravelotte,
35 
Einheit und Freiheit sollt’ es sichern –
36 
Einheit und Freiheit? Großer Gott!
 
37 
Ein Amboß unter Einem Hammer,
38 
Geeinigt wird Alt-Deutschland stehn;
39 
Dem Rausche folgt ein Katzenjammer,
40 
Daß euch die Augen übergehn.
 
41 
Mit patriotischem Ergötzen
42 
Habt ihr Viktoria geknallt;
43 
Der Rest ist Schweigen oder Lötzen,
44 
Kriegsidiotentum, Gewalt.
 
45 
Es wird die Fuchtel mit der Knute
46 
Die heil’ge Allianz erneun:
47 
Europa kann am Uebermuthe
48 
Siegreicher Junker sich erfreun.
 
49 
Gleich Kindern laßt ihr euch betrügen,
50 
Bis ihr zu spät erkennt, o weh! –
51 
Die Wacht am Rhein wird nicht genügen,
52 
Der schlimmste Feind steht an der Spree.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.6 KB)

Details zum Gedicht „Der schlimmste Feind“

Anzahl Strophen
13
Anzahl Verse
52
Anzahl Wörter
266
Entstehungsjahr
nach 1833
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Der schlimmste Feind“ des Autors Georg Herwegh. 1817 wurde Herwegh in Stuttgart geboren. Zwischen den Jahren 1833 und 1875 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Zürich. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Junges Deutschland & Vormärz zu. Bei dem Schriftsteller Herwegh handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 52 Versen mit insgesamt 13 Strophen und umfasst dabei 266 Worte. Weitere Werke des Dichters Georg Herwegh sind „Epilog zum Kriege“, „Groß“ und „Verrat!“. Zum Autor des Gedichtes „Der schlimmste Feind“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 197 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Georg Herwegh

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Georg Herwegh und seinem Gedicht „Der schlimmste Feind“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Georg Herwegh (Infos zum Autor)

Zum Autor Georg Herwegh sind auf abi-pur.de 197 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.