Andenken an meinen ersten Todten von Johann Gottfried Herder

Andenken an meinen ersten Todten,
das Liebste, was ich auf dieser Welt verloren
 
Früh ich einst den Bruder sah
Mit dem Tod umfangen!
Augen brechend lag er da,
Seine Rosenwangen
Schon Ebenbild des Todes!
Im kalten Schweiß, mit kalter Hand,
Da schon alle Welt ihm schwand,
10 
Da sucht', da nannt' er mich!
11 
Hob Aengste lächelnd sich:
12 
»Du auch, Bruder, Du willst mich verlassen?«
13 
Ach, starrte mich an,
14 
Sank mir in die Arme.
15 
Bruderarmen kam der Tod,
16 
Ihn wegzuholen.
17 
Wo, o süßer Knabe, wo
18 
Bist Du hingeschieden?
19 
Blühtest, Rosenknospe, mir
20 
Nun verwelkt hienieden.
21 
Hienieden nur erschienen
22 
Wie Sonnenblick, wie Morgenstrahl
23 
In des Wandrers dunkelm Thal.
24 
Dein Geist, das Morgenroth!
25 
Dein schönes Herz! - der Tod
26 
Hat den Rosenknaben mir zerstöret!
27 
Bist kalt wie das Grab,
28 
Todebleicher Erdkloß.
29 
Ach, des Lebens sanfter Strom
30 
Ist starr erloschen.
31 
Kalter Knabe! Bruder, nicht
32 
Ewig mir verloren!
33 
Holdes Wahnbild! ach, wozu,
34 
Wozu schmerzgeboren
35 
Hier auf die Schattenerde?
36 
Auf meinen Knieen flossen Dir
37 
Frühe zarte Thränen hier!
38 
Wozu sind sie verweint?
39 
Du Traumbild! Schattenfreund!
40 
Schattenrose, mir nur vorgespiegelt!
41 
Wirst Erde bald sein
42 
Handvoll stumme Erde!
43 
Gott, o Gott, wie trügst Du uns
44 
Mit Wonn' im Leben.
45 
Lebenswonn' und alle Lust,
46 
Nichts ist selbst das Leben!
47 
Schatten auf den Wogen her
48 
Kommen wir und schweben
49 
Wohin? - Ach, holder Knabe!
50 
Sie sangen Dir in Todespein,
51 
Sangen Labungston Dir ein:
52 
»Zu Christ, dem Bruder mein,
53 
Zum Himmel schlaf' ich ein!«
54 
Da riß sich sein letzter Blick gen Himmel.
55 
Wo wandelst Du nun?
56 
Selige Erscheinung,
57 
Kommst Du, wenn mein Blick einst bricht,
58 
Mich heimzuholen?

Details zum Gedicht „Andenken an meinen ersten Todten“

Anzahl Strophen
2
Anzahl Verse
58
Anzahl Wörter
254
Entstehungsjahr
1744 - 1803
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Andenken an meinen ersten Todten“ des Autoren Johann Gottfried Herder. 1744 wurde Herder in Mohrungen (Ostpreußen) geboren. In der Zeit von 1760 bis 1803 ist das Gedicht entstanden. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Der Schriftsteller Herder ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen. Das vorliegende Gedicht umfasst 254 Wörter. Es baut sich aus 2 Strophen auf und besteht aus 58 Versen. Die Gedichte „Apollo“, „Bilder und Träume“ und „Das Flüchtigste“ sind weitere Werke des Autoren Johann Gottfried Herder. Zum Autoren des Gedichtes „Andenken an meinen ersten Todten“ haben wir auf abi-pur.de weitere 412 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autoren Johann Gottfried Herder

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Gottfried Herder und seinem Gedicht „Andenken an meinen ersten Todten“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autoren Johann Gottfried Herder (Infos zum Autor)

Zum Autoren Johann Gottfried Herder sind auf abi-pur.de 412 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.