Der bleiche, herbstliche Halbmond von Heinrich Heine

Der bleiche, herbstliche Halbmond
Lugt aus den Wolken heraus;
Ganz einsam liegt auf dem Kirchhof’
Das stille Pfarrerhaus.
 
Die Mutter liest in der Bibel,
Der Sohn, der starret in’s Licht,
Schlaftrunken dehnt sich die ält’re,
Die jüngere Tochter spricht:
 
Ach Gott! wie Einem die Tage
10 
Langweilig hier vergeh’n;
11 
Nur wenn sie Einen begraben,
12 
Bekommen wir etwas zu sehn.
 
13 
Die Mutter spricht zwischen dem Lesen:
14 
Du irrst, es starben nur Vier,
15 
Seit man deinen Vater begraben,
16 
Dort an der Kirchhofsthür’.
 
17 
Die ält’re Tochter gähnet:
18 
Ich will nicht verhungern bei Euch,
19 
Ich gehe morgen zum Grafen,
20 
Und der ist verliebt und reich.
 
21 
Der Sohn bricht aus in Lachen:
22 
Drei Jäger zechen im Stern,
23 
Die machen Gold und lehren
24 
Mir das Geheimniß gern.
 
25 
Die Mutter wirft ihm die Bibel
26 
In’s mag’re Gesicht hinein:
27 
So willst du, Gottverfluchter,
28 
Ein Straßenräuber seyn!
 
29 
Sie hören pochen an’s Fenster,
30 
Und sehn eine winkende Hand;
31 
Der todte Vater steht draußen
32 
Im schwarzen Pred’gergewand.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Der bleiche, herbstliche Halbmond“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
163
Entstehungsjahr
1823–1824
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Der bleiche, herbstliche Halbmond“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Heinrich Heine. Geboren wurde Heine im Jahr 1797 in Düsseldorf. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1824 zurück. Der Erscheinungsort ist Hamburg. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Bei Heine handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 163 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 32 Versen mit insgesamt 8 Strophen. Weitere Werke des Dichters Heinrich Heine sind „Ach, ich sehne mich nach Thränen“, „Ach, wenn ich nur der Schemel wär’“ und „Ahnung“. Zum Autor des Gedichtes „Der bleiche, herbstliche Halbmond“ haben wir auf abi-pur.de weitere 529 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Der bleiche, herbstliche Halbmond“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.