Der Dichter spricht am Abend von Friedrich Schlegel

Der schwarze Mantel will sich dichter falten,
die freundlichen Gespräche sind verschollen.
Wo allen Wesen tief Gesang entquollen,
da muß die stumme Einsamkeit nun walten.
 
Es darf den großen Flug das Herz entfalten,
und Phantasie nicht mehr der Täuschung zollen.
Was farbig prangt, muß bald ins Dunkel rollen,
nur unsichtbares Licht kann nie veralten.
 
Willkommen, heilige Nacht, in deinen Schauern!
10 
Es strahlt in dir des Lichtes Licht den Frommen,
11 
führt ihn ins große All aus engen Mauern.
 
12 
Er ist ins Innre der Natur gekommen
13 
und kann um irdischen Glanz nun nicht mehr trauern,
14 
weil schon die Binde ihm vom Haupt genommen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.3 KB)

Details zum Gedicht „Der Dichter spricht am Abend“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
14
Anzahl Wörter
101
Entstehungsjahr
1772 - 1829
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Der Dichter spricht am Abend“ des Autors Friedrich Schlegel. Der Autor Friedrich Schlegel wurde 1772 in Hannover geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1788 bis 1829 entstanden. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Romantik kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Der Schriftsteller Schlegel ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Die Romantik war eine Epoche der europäischen Literatur, Kunst und Kultur. Sie begann gegen Ende des 18. Jahrhunderts und dauerte in der Literatur bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Literaturepoche der Romantik (ca. 1795–1848) lässt sich in Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848) aufgliedern. Die Epoche der Romantik entstand in Folge politischer Krisen und gesellschaftlicher Umbrüche. Im gesamten Europa fand ein Übergang von der feudalen zur bürgerlichen Gesellschaft statt. Gleichermaßen bildete sich ein bürgerliches Selbstbewusstsein heraus. Technologischer Fortschritt und Industrialisierung sind prägend für diese Zeit. Als Merkmale der Romantik sind die Weltflucht, die Verklärung des Mittelalters, die Hinwendung zur Natur, die Betonung subjektiver Gefühle und des Individuums, der Rückzug in Fantasie- und Traumwelten oder die Faszination des Unheimlichen aufzuführen. Wichtige Symbole sind die Blaue Blume oder das Spiegel- und Nachtmotiv. Die Romantik stellt die Freiheit der Phantasie sowohl über die Form als auch über den Inhalt des Werkes. Eine Konsequenz daraus ist ein Verschwimmen der Grenzen zwischen Lyrik und Epik. Die festen Regeln und Ziele der Klassik werden in der Romantik zurückgelassen. Eine gewisse Maß- und Regellosigkeit in den Werken ist zu beobachten.

Das Gedicht besteht aus 14 Versen mit insgesamt 4 Strophen und umfasst dabei 101 Worte. Die Gedichte „Es sei mein Herz und Blut geweiht“, „Die Gebüsche“ und „Im Walde“ sind weitere Werke des Autors Friedrich Schlegel. Zum Autor des Gedichtes „Der Dichter spricht am Abend“ haben wir auf abi-pur.de keine weiteren Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Schlegel

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Schlegel und seinem Gedicht „Der Dichter spricht am Abend“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Schlegel (Infos zum Autor)