Das Abendmahl von Johann Gottfried Herder

In jener Nacht, in der Verrath
Und Tod sich unserm Herren naht',
Nahm Christus, brach ein dürres Brod
Und sprach: »So geh' ich in den Tod!
 
Zerbrochen wird das Weizenkorn,
Mein Leib; doch ist es nicht verlor'n;
Es sprießt empor; nehmt diesen Trank,
Den Kelch zu neuem Lobgesang!
 
Wie des unschuld'gen Lammes Blut,
10 
Gewährt mein Tod ein neues Gut,
11 
Befreiung von der Sklaverei;
12 
Dankt und genießt! Ihr werdet frei.
 
13 
Zwar werd' ich in der Sterblichkeit
14 
Nicht mit genießen diese Zeit,
15 
Allein sie kommt; dann denket mein!
16 
Mein Geist wird immer bei Euch sein.
 
17 
Im Reiche Gottes sehen wir
18 
Uns wieder; Ihr hienieden, Ihr,
19 
So oft Ihr dieses Mahl genießt,
20 
Denkt meiner, der stets um Euch ist!«
 
21 
Wir denken Dein, o Menschenfreund,
22 
Der sich mit uns so ganz vereint,
23 
Deß Sache unsre Sache war,
24 
Der sterbend Leben uns gebar.
 
25 
Wir denken Dein, großmüthig Lamm,
26 
Das Hohn und Undank auf sich nahm,
27 
Der Schmerz und Schmach und Tod vergißt,
28 
Weil er der Menschen Retter ist.
 
29 
Wir denken Dein, der hier und dort
30 
Mit uns will eins sein fort und fort,
31 
Den Matten, den Gefallnen hebt
32 
Und in der Seinen Herzen lebt.
 
33 
Wir treten ein in Deinen Bund;
34 
Noch sterbend machtest Du ihn kund:
35 
Befreiung war Dein edler Zweck,
36 
Aufopferung zu ihm der Weg.
 
37 
Wer nur sich selbst, nicht Andern lebt,
38 
Im Schlamm der Lüste sich begräbt
39 
Und Freund ist alter Heuchelei,
40 
Der ist nicht diesem Bunde treu.
 
41 
Wem Wahrheit über Alles gilt,
42 
Wem Menschenheil die Seele füllt,
43 
Für Andre wirkend sich vergißt,
44 
Der ist nach Deinem Sinn ein Christ.

Details zum Gedicht „Das Abendmahl“

Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
44
Anzahl Wörter
257
Entstehungsjahr
1744 - 1803
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Johann Gottfried Herder ist der Autor des Gedichtes „Das Abendmahl“. Der Autor Johann Gottfried Herder wurde 1744 in Mohrungen (Ostpreußen) geboren. Zwischen den Jahren 1760 und 1803 ist das Gedicht entstanden. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Bei Herder handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das vorliegende Gedicht umfasst 257 Wörter. Es baut sich aus 11 Strophen auf und besteht aus 44 Versen. Weitere Werke des Dichters Johann Gottfried Herder sind „Das Glück“, „Das Kind der Sorge“ und „Das Orakel“. Zum Autoren des Gedichtes „Das Abendmahl“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 412 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autoren Johann Gottfried Herder

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Gottfried Herder und seinem Gedicht „Das Abendmahl“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autoren Johann Gottfried Herder (Infos zum Autor)

Zum Autoren Johann Gottfried Herder sind auf abi-pur.de 412 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.