Der Wilde von Johann Gottfried Seume

Ein Amerikaner, der Europens
Uebertünchte Höflichkeit nicht kannte,
Und ein Herz, wie Gott es ihm gegeben,
Von Kultur noch frey im Busen trug,
Brachte einst, was seines Bogens Sehne
Fern in Qvebeks übereisten Wäldern
Auf der Jagd erbeutet, zum Verkaufe.
Als er ohne schlaue Rednerkünste,
So wie man ihm bot die Felsenvögel
10 
Um ein kleines hingegeben hatte,
11 
Eilt er froh mit dem geringen Lohne
12 
Heim zu seiner tiefverdeckten Horde
13 
In die Arme seiner braunen Gattin.
14 
Aber ferne noch von seiner Hütte
 
15 
Ueberfiel ihn unter freiem Himmel
16 
Schnell der schrecklichste der Regenstürme.
17 
Aus dem langen rabenschwarzen Haare
18 
Trof der Guß herab auf seinen Gürtel,
19 
Und das grobe Haartuch seines Kleides
20 
Klebte rund an seinem hagern Leibe.
21 
Schaurig zitternd unter kaltem Regen
22 
Eilt der gute brave wackre Wilde
23 
In ein Haus, das er von fern erblickte.
24 
Herr, ach laßt mich, bis der Sturm sich leget,
25 
Bat er mit der herzlichsten Geberde
26 
Den civilisirten Eigenthümer,
27 
Hier in euerm Hause Obdach finden.
28 
Willst du, mißgestaltes Ungeheuer,
29 
Schrie ergrimmt der Pflanzer ihm entgegen,
30 
Willst du Diebsgesicht mir aus dem Hause;
31 
Und ergriff den schweren Stock im Winkel.
32 
Traurig schritt der ehrliche Hurone
33 
Fort von seiner unwirthbaren Schwelle,
34 
Bis durch Sturm und Guß der späte Abend
35 
Ihn in seine friedliche Behausung
36 
Und zu seiner braunen Gattin brachte.
37 
Naß und müde setzt er bey dem Feuer
 
38 
Sich zu seinen nakten Kleinen nieder,
39 
Und erzählte von den bunten Städtern
40 
Und den Kriegern, die den Donner tragen,
41 
Und dem harten Sinn des Europäers.
42 
Und sie schlossen sich um seine Kniee,
43 
Hiengen aufmerksam an seinem Nacken,
44 
Trockneten die langen schwarzen Haare,
45 
Und duchsuchten seine Waidmannstasche,
46 
Bis sie die versprochnen Schätze fanden.
47 
Kurze Zeit darauf war unser Pflanzer
48 
Auf der Jagd im Walde irr’ gegangen.
49 
Ueber Stock und Stein durch Thal und Bäche
50 
Stieg er schwer auf manchen jähen Felsen
51 
Um sich umzusehen nach dem Pfade,
52 
Der ihn tief in diese Wildniß brachte.
53 
Doch sein Spähn und Rufen war vergebens;
54 
Nichts vernahm er als das hohle Echo
55 
Längs den hohen schwarzen Felsenwänden.
56 
Aengstlich gieng er bis zur zwölften Stunde,
57 
Wo er an dem Fuße eines Berges
58 
Noch ein kleines schwaches Licht erblickte.
59 
Furcht und Freude schlug in seinem Herzen;
60 
Er ermannte sich, und nahte leise.
 
61 
Wer ist draußen? brach mit Schreckentone
62 
Eine Stimme aus der tiefen Höle,
63 
Und ein Mann trat aus der kleinen Wohnung.
64 
Freund, im Walde hab ich mich verirret;
65 
Sprach der feine Europäer schmeichelnd,
66 
Gönnet mir die Nacht hier zuzubringen,
67 
Und zeigt morgen früh, ich werd euch danken,
68 
Nach der Stadt mir die gewissen Wege.
69 
Kommt herein, versetzt der Unbekannte,
70 
Wärmt euch, noch ist Feuer in der Hütte!
71 
Und er führt ihn auf das mooß’ge Lager,
72 
Schreitet finster trotzig in den Winkel,
73 
Hohlt den Rest von seinem Abendmahle,
74 
Hummer, Lachs und frischen Bärenschinken,
75 
Um den späten Fremdling zu bewirthen.
76 
Mit dem Hunger eines Waidmanns speiste
77 
Festlich wie bey einem Klosterschmauße
78 
Neben seinem Wirth der Europäer,
79 
Fest und ernsthaft schaute der Hurone
80 
Seinem Gaste spähend ins Gesichte,
81 
Der mit tiefem Schnitt den Schinken trennte
82 
Und mit Wollust trank vom Honigtranke,
83 
Den in einer großen Muschelschale
 
84 
Er ihm wirthlich bey dem Male reichte.
85 
Eine Bärenhaut auf weichem Moose
86 
War des Pflanzers gute Lagerstätte,
87 
Und er schlief bis in die hohe Sonne.
88 
Wie der wilden Zone wildster Krieger,
89 
Schrecklich stand mit Köcher, Pfeil und Bogen
90 
Der Hurone jetzt vor seinem Gaste
91 
Und erweckte ihn; der Europäer
92 
Griff bestürzt nach seinem Jagdgewehre,
93 
Und der Wilde gab ihm eine Schaale,
94 
Angefüllt mit süßem Morgentranke.
95 
Als er lächelnd seinen Gast gelabet,
96 
Bracht er ihn durch manche lange Windung,
97 
Ueber Stock und Stein, durch Thal und Bäche,
98 
Durch den Dickicht auf die rechte Straße.
99 
Höflich dankte fein der Europäer;
100 
Finsterblickend blieb der Wilde stehen,
101 
Sahe starr dem Pflanzer ins Gesichte,
102 
Sprach: Herr, habt ihr mich noch nicht gesehen?
103 
Wie vom Blitz getroffen stand der Jäger,
104 
Und erkannte in dem edlen Manne
105 
Jenen Mann, den er vor wenig Wochen
106 
In dem Sturmwind aus dem Hause jagte,
 
107 
Stammelte verwirrt Entschuldigungen.
108 
Ruhig ernsthaft sagte der Hurone:
109 
Seht, ihr fremden, klugen, weisen, Leute,
110 
Seht, wir Wilden sind doch beßre Menschen;
111 
Und er schlug sich seitwärts ins Gebüsche.

Details zum Gedicht „Der Wilde“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
111
Anzahl Wörter
679
Entstehungsjahr
1793
Epoche
Klassik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Der Wilde“ des Autors Johann Gottfried Seume. Seume wurde im Jahr 1763 in Poserna, Kursachsen geboren. 1793 ist das Gedicht entstanden. Leipzig ist der Erscheinungsort des Textes. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Klassik zuordnen. Die Richtigkeit der Epoche sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 679 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 111 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Der Dichter Johann Gottfried Seume ist auch der Autor für das Gedicht „Abschiedsschreiben“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Wilde“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Johann Gottfried Seume (Infos zum Autor)