Der Wein der Bettler von Charles Baudelaire

Oft kommt bei einer laterne rotem glanze
Beim rasseln des glases · der flamme zuckendem tanze
In alter vorstadt irrgängen dumpf und feucht
Darin in stürmischer gärung die menschheit keucht:
 
Ein bettler des weges der mit dem kopfe schüttelt ·
Der wie ein dichter an mauern rennt und rüttelt ·
Er nimmt auf die spähenden wächter keine acht ·
Ergiesst sein herz in eingebildeter macht
 
Erhabne gesetze gebend und eide schwörend
10 
Die bösen vernichtend die schuldlosen opfer erhörend.
11 
Der himmel ist über ihm wie ein throndach geschmückt ·
12 
Er ist von dem glanz seiner eigenen würden entzückt –
 
13 
Ja diese leute von häuslichen sorgen gepeinigt
14 
Vom alter gemartert und von der arbeit gesteinigt ·
15 
Entkräftet · unter dem haufen von trümmern geneigt ·
16 
Ein wüstes gewühl das der riesigen stadt entsteigt:
 
17 
Sie kehren mit ihren gefährten in kriegen gemagert
18 
Zurück und ein fassgeruch über den ziehenden lagert ·
19 
Wie fetzen von alten fahnen hängt ihr bart –
20 
Die banner die blumengeschmückten bogen der fahrt
 
21 
Erheben sich vor ihnen in festlichem jubel ·
22 
Sie bringen in glänzendem und betäubendem trubel
23 
Von sonne von waffen von pauken und stimmengebraus
24 
Dem liebetrunkenen volke die ehre nach haus ..
 
25 
So rollt durch die völker · die schwelger in heitren genüssen ·
26 
Der wein sein gold dahin in blendenden flüssen ·
27 
Er singt in der kehle des menschen was er schon vollbracht
28 
Und mit seinen gaben erwirbt er sich fürstliche macht –
 
29 
Den gleichmut zu wiegen und zu verscheuchen den kummer
30 
Erfand der Herr von reue erfasst den schlummer
31 
Für all die verwünschten die nah an den gräbern sind –
32 
Der mensch fand den wein · der sonne geheiligtes kind.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.8 KB)

Details zum Gedicht „Der Wein der Bettler“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
256
Entstehungsjahr
nach 1837
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Wein der Bettler“ ist Charles Baudelaire. 1821 wurde Baudelaire in Paris geboren. Im Zeitraum zwischen 1837 und 1867 ist das Gedicht entstanden. In Berlin ist der Text erschienen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das Gedicht besteht aus 32 Versen mit insgesamt 8 Strophen und umfasst dabei 256 Worte. Weitere Werke des Dichters Charles Baudelaire sind „Abendeinklang“, „An Theodor von Banville“ und „Anheimfall“. Zum Autor des Gedichtes „Der Wein der Bettler“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 101 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Charles Baudelaire (Infos zum Autor)

Zum Autor Charles Baudelaire sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.