Der Unterschied von Johann Christoph Friedrich Haug

Nein, Liebe, nein! du kannsts nicht seyn!
Dich kenn ich! Freundschaft ists allein,
Was mich zu Daphnen zieht!
Bey ihr wird jezt mein Herz kaum warm,
Doch glüht’ es einst in Chloens Arm!
Es ist – ein Unterschied!
 
Wann Chloe mir entgegen gieng,
Wie klopfte zitternd mein Herz? Wie hieng
Der Himmel um mich her?
10 
Sie kam und gab mir ihre Hand,
11 
Ich sah ihr Aug auf mich gewandt,
12 
Und sah den Himmel nicht mehr!
 
13 
Wann Daphne mir in Garten winkt,
14 
So oft sie ihre Blumen tränkt,
15 
Eil ich wohl auch herbey!
16 
Doch klopft nur vom Gefühl der Lust
17 
Und nicht von Liebe meine Brust,
18 
Doch fühl ich nur den May.
 
19 
Wann ich an Chloens Busen lag,
20 
Wie riß im Flug die Sonne den Tag
21 
Ob unsren Häuptern fort!
22 
Der Stern des Morgens kam zurük
23 
Als Stern des Abends, da fand sein Blik
24 
Uns noch am nehmlichen Ort.
 
25 
Für Daphnen und die Fröhlichkeit
26 
Ist jezt mein Abend nur geweyht,
27 
Der uns zum Scherz vereint.
28 
Und komm ich jemals ungefragt
29 
So werd ich lachend fortgejagt,
30 
Bis meine Zeit erscheint.
 
31 
Wann Chloe bebend mich umfieng,
32 
Ihr Mund untrennbar an meinem hieng,
33 
Wann aufgelößt im Kuß
34 
Ganz ihre Seele sich ergoß,
35 
Ganz in die meine hinüber floß,
36 
Da hieng mein Leben am Kuß!
 
37 
Wann Daphne mich zuweilen küßt,
38 
So selten auch der Zufall ist,
39 
Brennt auch die Wange mir.
40 
Doch wann mein Herz zu sichtbar wallt,
41 
So kühlt ihr Scherz die Flamme bald,
42 
Und Wasser hilft dafür.
 
43 
Nein, Mädchen! Liebe kanns nicht seyn,
44 
Sie kenn’ ich! Freundschaft ists allein
45 
Was jezt zu dir mich zieht.
46 
Zwar machst du mir oft ziemlich warm.
47 
Doch glüht’ ich nur in Chloens Arm!
48 
Es ist – ein Unterschied!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.3 KB)

Details zum Gedicht „Der Unterschied“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
279
Entstehungsjahr
1782
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Johann Christoph Friedrich Haug ist der Autor des Gedichtes „Der Unterschied“. Geboren wurde Haug im Jahr 1761 in Niederstotzingen. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1782 zurück. Der Erscheinungsort ist Stuttgart. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zu. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 8 Strophen und umfasst dabei 279 Worte. Weitere Werke des Dichters Johann Christoph Friedrich Haug sind „Doktor Pandolff“, „Edgar an Psyche“ und „Frömmlinge“. Zum Autor des Gedichtes „Der Unterschied“ haben wir auf abi-pur.de weitere 10 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Johann Christoph Friedrich Haug (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Christoph Friedrich Haug sind auf abi-pur.de 10 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.