Der Spaziergang von Friedrich Schiller

Sey mir gegrüßt mein Berg mit dem röthlich strahlenden Gipfel,
Sey mir Sonne gegrüßt, die ihn so lieblich bescheint,
Dich auch grüß ich belebte Flur, euch säuselnde Linden,
Und den fröhlichen Chor, der auf den Aesten sich wiegt,
Ruhige Bläue dich auch, die unermeßlich sich ausgießt
Um das braune Gebirg, über den grünenden Wald,
Auch um mich, der endlich entflohn des Zimmers Gefängniß
Und dem engen Gespräch freudig sich rettet zu dir,
Deiner Lüfte balsamischer Strom durchrinnt mich erquickend,
10 
Und den durstigen Blick labt das energische Licht,
11 
Kräftig auf blühender Au erglänzen die wechselnden Farben,
12 
Aber der reizende Streit löset in Anmuth sich auf,
13 
Frei empfängt mich die Wiese mit weithin verbreitetem Teppich,
14 
Durch ihr freundliches Grün schlingt sich der ländliche Pfad,
15 
Um mich summt die geschäftige Bien’, mit zweifelndem Flügel
16 
Wiegt der Schmetterling sich über dem röthlichten Klee,
17 
Glühend trifft mich der Sonne Pfeil, still liegen die Weste,
18 
Nur der Lerche Gesang wirbelt in heiterer Luft.
19 
Doch jetzt braust’s aus dem nahen Gebüsch, tief neigen der Erlen
20 
Kronen sich, und im Wind wogt das versilberte Gras,
21 
Mich umfängt ambrosische Nacht; in duftende Kühlung
22 
Nimmt ein prächtiges Dach schattender Buchen mich ein,
23 
In des Waldes Geheimniß entflieht mir auf einmal die Landschaft,
24 
Und ein schlängelnder Pfad leitet mich steigend empor.
25 
Nur verstohlen durchdringt der Zweige laubigtes Gitter
26 
Sparsames Licht, und es blickt lachend das Blaue herein.
27 
Aber plötzlich zerreißt der Flor. Der geöffnete Wald giebt
28 
Ueberraschend des Tags blendendem Glanz mich zurück.
29 
Unabsehbar ergießt sich vor meinen Blicken die Ferne,
30 
Und ein blaues Gebirg endigt im Dufte die Welt.
31 
Tief an des Berges Fuß, der gählings unter mir abstürzt,
32 
Wallet des grünlichten Stroms fließender Spiegel vorbei.
33 
Endlos unter mir seh’ ich den Aether, über mir endlos,
34 
Blicke mit Schwindeln hinauf, blicke mit Schaudern hinab,
35 
Aber zwischen der ewigen Höh’ und der ewigen Tiefe
36 
Trägt ein geländerter Steig sicher den Wandrer dahin.
37 
Lachend fliehen an mir die reichen Ufer vorüber,
38 
Und den fröhlichen Fleiß rühmet das prangende Thal.
39 
Jene Linien, sieh! die des Landmanns Eigenthum scheiden,
40 
In den Teppich der Flur hat sie Demeter gewirkt.
41 
Freundliche Schrift des Gesetzes, des Menschenerhaltenden Gottes,
42 
Seit aus der ehernen Welt fliehend die Liebe verschwand,
43 
Aber in freieren Schlangen durchkreuzt die geregelten Felder
44 
Jetzt verschlungen vom Wald, jetzt an den Bergen hinauf
45 
Klimmend, ein schimmernder Streif, die Länder verknüpfende Straße,
46 
Auf dem ebenen Strom gleiten die Flöße dahin,
47 
Vielfach ertönt der Heerden Geläut im belebten Gefilde,
48 
Und den Wiederhall weckt einsam des Hirten Gesang.
49 
Muntre Dörfer bekränzen den Strom, in Gebüschen verschwinden
50 
Andre, vom Rücken des Bergs stürzen sie gäh dort herab.
51 
Nachbarlich wohnet der Mensch noch mit dem Acker zusammen,
52 
Seine Felder umruhn friedlich sein ländliches Dach,
53 
Traulich rankt sich die Reb’ empor an dem niedrigen Fenster,
54 
Einen umarmenden Zweig schlingt um die Hütte der Baum,
55 
Glückliches Volk der Gefilde! Noch nicht zur Freiheit erwachet,
56 
Theilst du mit deiner Flur fröhlich das enge Gesetz.
57 
Deine Wünsche beschränkt der Aernten ruhiger Kreislauf,
58 
Wie dein Tagewerk, gleich, windet dein Leben sich ab!
59 
Aber wer raubt mir auf einmal den lieblichen Anblick? Ein fremder
60 
Geist verbreitet sich schnell über die fremdere Flur!
61 
Spröde sondert sich ab, was kaum noch liebend sich mischte,
62 
Und das Gleiche nur ist’s, was an das Gleiche sich reiht.
63 
Stände seh ich gebildet, der Pappeln stolze Geschlechter
64 
Ziehn in geordnetem Pomp vornehm und prächtig daher,
65 
Regel wird alles und alles wird Wahl und alles Bedeutung,
66 
Dieses Dienergefolg meldet den Herrscher mir an.
67 
Prangend verkündigen ihn von fern die beleuchteten Kuppeln,
68 
Aus dem felsigten Kern hebt sich die thürmende Stadt.
69 
In die Wildniß hinaus sind des Waldes Faunen verstoßen,
70 
Aber die Andacht leiht höheres Leben dem Stein.
71 
Näher gerückt ist der Mensch an den Menschen. Enger wird um ihn,
72 
Reger erwacht, es umwälzt rascher sich in ihm die Welt.
73 
Sieh, da entbrennen in feurigem Kampf die eifernden Kräfte,
74 
Großes wirket ihr Streit, größeres wirket ihr Bund.
75 
Tausend Hände belebt Ein Geist, hoch schläget in tausend
76 
Brüsten, von einem Gefühl glühend, ein einziges Herz,
77 
Schlägt für das Vaterland und glüht für der Ahnen Gesetze,
78 
Hier auf dem theuren Grund ruht ihr verehrtes Gebein.
79 
Nieder steigen vom Himmel die seligen Götter, und nehmen
80 
In dem geweihten Bezirk festliche Wohnungen ein,
81 
Herrliche Gaben bescheerend erscheinen sie; Ceres vor allen
82 
Bringet des Pfluges Geschenk, Hermes den Anker herbei,
83 
Bacchus die Traube, Minerva des Oelbaums grünende Reiser,
84 
Auch das kriegrische Roß führet Poseidon heran,
85 
Mutter Cybele spannt an des Wagens Deichsel die Löwen,
86 
In das gastliche Thor zieht sie als Bürgerinn ein.
87 
Heilige Steine! Aus euch ergossen sich Pflanzer der Menschheit,
88 
Fernen Inseln des Meers sandtet ihr Sitten und Kunst,
89 
Weise sprachen das Recht an diesen geselligen Thoren,
90 
Helden stürzten zum Kampf für die Penaten heraus.
91 
Auf den Mauren erschienen, den Säugling im Arme, die Mütter
92 
Blickten dem Heerzug nach, bis ihn die Ferne verschlang.
93 
Betend stürzten sie dann vor der Götter Altären sich nieder,
94 
Flehten um Ruhm und Sieg, flehten um Rückkehr für euch.
95 
Ehre ward euch und Sieg, doch der Ruhm nur kehrte zurücke,
96 
Eurer Thaten Verdienst meldet der rührende Stein:
97 
„Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest
98 
Uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.“
99 
Ruhet sanft ihr Geliebten! Von eurem Blute begossen
100 
Grünet der Oelbaum, es keimt lustig die köstliche Saat.
101 
Munter entbrennt, des Eigenthums froh, das freie Gewerbe,
102 
Aus dem Schilfe des Stroms winket der bläulichte Gott.
103 
Zischend fliegt in den Baum die Axt, es erseufzt die Dryade,
104 
Hoch von des Berges Haupt stürzt sich die donnernde Last.
105 
Aus dem Felsbruch wiegt sich der Stein, vom Hebel beflügelt,
106 
In der Gebirge Schlucht taucht sich der Bergmann hinab.
107 
Mulcibers Ambos tönt von dem Takt geschwungener Hämmer,
108 
Unter der nervigten Faust sprützen die Funken des Stahls,
109 
Glänzend umwindet der goldne Lein die tanzende Spindel,
110 
Durch die Saiten des Garns sauset das webende Schiff,
111 
Fern auf der Rhede ruft der Pilot, es warten die Flotten,
112 
Die in der Fremdlinge Land tragen den heimischen Fleiß,
113 
Andre ziehn frohlockend dort ein, mit den Gaben der Ferne,
114 
Hoch von dem ragenden Mast wehet der festliche Kranz.
115 
Siehe da wimmeln die Märkte, der Krahn von fröhlichem Leben,
116 
Seltsamer Sprachen Gewirr braust in das wundernde Ohr.
117 
Auf den Stapel schüttet die Aernten der Erde der Kaufmann,
118 
Was dem glühenden Strahl Afrikas Boden gebiert,
119 
Was Arabien kocht, was die äußerste Thule bereitet,
120 
Hoch mit erfreuendem Gut füllt Amalthea das Horn.
121 
Da gebieret das Glück dem Talente die göttlichen Kinder,
122 
Von der Freiheit gesäugt wachsen die Künste der Lust.
123 
Mit nachahmendem Leben erfreuet der Bildner die Augen,
124 
Und vom Meißel beseelt redet der fühlende Stein,
125 
Künstliche Himmel ruhn auf schlanken ionischen Säulen,
126 
Und den ganzen Olymp schließet ein Pantheon ein,
127 
Leicht, wie der Iris Sprung durch die Luft, wie der Pfeil von der Senne
128 
Hüpfet der Brücke Joch über den brausenden Strom.
129 
Aber im stillen Gemach entwirft bedeutende Zirkel
130 
Sinnend der Weise, beschleicht forschend den schaffenden Geist,
131 
Prüft der Stoffe Gewalt, der Magnete Hassen und Lieben,
132 
Folgt durch die Lüfte dem Klang, folgt durch den Aether dem Strahl,
133 
Sucht das vertraute Gesetz in des Zufalls grausenden Wundern,
134 
Sucht den ruhenden Pol in der Erscheinungen Flucht.
135 
Körper und Stimme leiht die Schrift dem stummen Gedanken,
136 
Durch der Jahrhunderte Strom trägt ihn das redende Blatt.
137 
Da zerrinnt vor dem wundernden Blick der Nebel des Wahnes,
138 
Und die Gebilde der Nacht weichen dem tagenden Licht.
139 
Seine Fesseln zerbricht der Mensch. Der Beglückte! Zerriß er
140 
Mit den Fesseln der Furcht nur nicht den Zügel der Schaam!
141 
Freiheit ruft die Vernunft, Freiheit die wilde Begierde,
142 
Von der heil’gen Natur ringen sie lüstern sich los.
143 
Ach, da reissen im Sturm die Anker, die an dem Ufer
144 
Warnend ihn hielten, ihn faßt mächtig der flutende Strom,
145 
Ins Unendliche reißt er ihn hin, die Küste verschwindet,
146 
Hoch auf der Fluten Gebirg wiegt sich entmastet der Kahn,
147 
Hinter Wolken erlöschen des Wagens beharrliche Sterne,
148 
Bleibend ist nichts mehr, es irrt selbst in dem Busen der Gott.
149 
Aus dem Gespräche verschwindet die Wahrheit, Glauben und Treue
150 
Aus dem Leben, es lügt selbst auf der Lippe der Schwur.
151 
In der Herzen vertraulichsten Bund, in der Liebe Geheimniß
152 
Drängt sich der Sykophant, reißt von dem Freunde den Freund,
153 
Auf die Unschuld schielt der Verrath mit verschlingendem Blicke,
154 
Mit vergiftendem Biß tödtet des Lästerers Zahn.
155 
Feil ist in der geschändeten Brust der Gedanke, die Liebe
156 
Wirft des freien Gefühls göttlichen Adel hinweg,
157 
Deiner heiligen Zeichen, o Wahrheit, hat der Betrug sich
158 
Angemaßt, der Natur köstlichste Stimmen entweiht,
159 
Die das bedürftige Herz in der Freude Drang sich erfindet,
160 
Kaum giebt wahres Gefühl noch durch Verstummen sich kund.
161 
Auf der Tribune prahlet das Recht, in der Hütte die Eintracht,
162 
Des Gesetzes Gespenst steht an der Könige Thron,
163 
Jahre lang mag, Jahrhunderte lang die Mumie dauern,
164 
Mag das trügende Bild lebender Fülle bestehn,
165 
Bis die Natur erwacht, und mit schweren ehernen Händen
166 
An das hohle Gebäu rühret die Noth und die Zeit,
167 
Einer Tigerinn gleich, die das eiserne Gitter durchbrochen
168 
Und des numidischen Wald’s plötzlich und schrecklich gedenkt,
169 
Aufsteht mit des Verbrechens Wuth und des Elends die Menschheit,
170 
Und in der Asche der Stadt sucht die verlorne Natur.
171 
O so öffnet euch Mauren, und gebt den Gefangenen ledig,
172 
Zu der verlassenen Flur kehr’ er gerettet zurück!
173 
Aber wo bin ich? Es birgt sich der Pfad. Abschüssige Gründe
174 
Hemmen mit gähnender Kluft hinter mir, vor mir den Schritt.
175 
Hinter mir blieb der Gärten, der Hecken vertraute Begleitung,
176 
Hinter mir jegliche Spur menschlicher Hände zurück.
177 
Nur die Stoffe seh’ ich gethürmt, aus welchen das Leben
178 
Keimet, der rohe Basalt hofft auf die bildende Hand,
179 
Brausend stürzt der Gießbach herab durch die Rinne des Felsen
180 
Unter den Wurzeln des Baums bricht er entrüstet sich Bahn.
181 
Wild ist es hier und schauerlich öd’. Im einsamen Luftraum
182 
Hängt nur der Adler, und knüpft an das Gewölke die Welt.
183 
Hoch herauf bis zu mir trägt keines Windes Gefieder
184 
Den verlorenen Schall menschlicher Mühen und Lust.
185 
Bin ich wirklich allein? In deinen Armen, an deinem
186 
Herzen wieder, Natur, ach! und es war nur ein Traum,
187 
Der mich schaudernd ergriff, mit des Lebens furchtbarem Bilde,
188 
Mit dem stürzenden Thal stürzte der finstre hinab.
189 
Reiner nehm’ ich mein Leben von deinem reinen Altare,
190 
Nehme den fröhlichen Muth hoffender Jugend zurück!
191 
Ewig wechselt der Wille den Zweck und die Regel, in ewig
192 
Wiederholter Gestalt wälzen die Thaten sich um.
193 
Aber jugendlich immer, in immer veränderter Schöne
194 
Ehrst du, fromme Natur, züchtig das alte Gesetz,
195 
Immer dieselbe, bewahrst du in treuen Händen dem Manne,
196 
Was dir das gaukelnde Kind, was dir der Jüngling vertraut,
197 
Nährest an gleicher Brust die vielfach wechselnden Alter;
198 
Unter demselben Blau, über dem nehmlichen Grün
199 
Wandeln die nahen und wandeln vereint die fernen Geschlechter,
200 
Und die Sonne Homers, siehe! sie lächelt auch uns.

Details zum Gedicht „Der Spaziergang“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
200
Anzahl Wörter
1773
Entstehungsjahr
1795
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Friedrich Schiller ist der Autor des Gedichtes „Der Spaziergang“. 1759 wurde Schiller in Marbach am Neckar, Württemberg geboren. 1795 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Leipzig. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Sturm & Drang oder Klassik kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Schiller ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen. Das 1773 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 200 Versen mit nur einer Strophe. Weitere Werke des Dichters Friedrich Schiller sind „An Minna“, „An den Frühling“ und „An die Gesetzgeber“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Spaziergang“ weitere 220 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Schiller

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Schiller und seinem Gedicht „Der Spaziergang“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Schiller (Infos zum Autor)

Zum Autor Friedrich Schiller sind auf abi-pur.de 220 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.