Der Spaziergang von Georg Trakl

Musik summt im Gehölz am Nachmittag.
Im Korn sich ernste Vogelscheuchen drehn.
Hollunderbüsche sacht am Weg verwehn;
Ein Haus zerflimmert wunderlich und vag.
 
In Goldnem schwebt ein Duft von Thymian,
Auf einem Stein steht eine heitere Zahl.
Auf einer Wiese spielen Kinder Ball,
Dann hebt ein Baum vor dir zu kreisen an.
 
Du träumst: die Schwester kämmt ihr blondes Haar,
10 
Auch schreibt ein ferner Freund dir einen Brief.
11 
Ein Schober flieht durchs Grau vergilbt und schief
12 
Und manchmal schwebst du leicht und wunderbar.
 
13 
2.
14 
Die Zeit verrinnt. O süßer Helios!
15 
O Bild im Krötentümpel süß und klar;
16 
Im Sand versinkt ein Eden wunderbar.
17 
Goldammern wiegt ein Busch in seinem Schoß.
 
18 
Ein Bruder stirbt dir in verwunschnem Land
19 
Und stählern schaun dich deine Augen an.
20 
In Goldnem dort ein Duft von Thymian.
21 
Ein Knabe legt am Weiler einen Brand.
 
22 
Die Liebenden in Faltern neu erglühn
23 
Und schaukeln heiter hin um Stein und Zahl.
24 
Aufflattern Krähen um ein ekles Mahl
25 
Und deine Stirne tost durchs sanfte Grün.
 
26 
Im Dornenstrauch verendet weich ein Wild.
27 
Nachgleitet dir ein heller Kindertag,
28 
Der graue Wind, der flatterhaft und vag
29 
Verfallne Düfte durch die Dämmerung spült.
 
30 
3.
31 
Ein altes Wiegenlied macht dich sehr bang.
32 
Am Wegrand fromm ein Weib ihr Kindlein stillt.
33 
Traumwandelnd hörst du wie ihr Bronnen quillt.
34 
Aus Apfelzweigen fällt ein Weiheklang.
 
35 
Und Brot und Wein sind süß von harten Mühn.
36 
Nach Früchten tastet silbern deine Hand.
37 
Die tote Rahel geht durchs Ackerland.
38 
Mit friedlicher Geberde winkt das Grün.
 
39 
Gesegnet auch blüht armer Mägde Schoß,
40 
Die träumend dort am alten Brunnen stehn.
41 
Einsame froh auf stillen Pfaden gehn
42 
Mit Gottes Kreaturen sündelos.

Details zum Gedicht „Der Spaziergang“

Autor
Georg Trakl
Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
42
Anzahl Wörter
265
Entstehungsjahr
1913
Epoche
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Spaziergang“ ist Georg Trakl. Geboren wurde Trakl im Jahr 1887 in Salzburg. Das Gedicht ist im Jahr 1913 entstanden. Erschienen ist der Text in Leipzig. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Expressionismus kann auf Grund er Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren vorgenommen werden. Trakl ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 42 Versen mit insgesamt 10 Strophen und umfasst dabei 265 Worte. Die Gedichte „Abendlied“, „Abendmuse“ und „Allerseelen“ sind weitere Werke des Autoren Georg Trakl. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Der Spaziergang“ weitere 59 Gedichte vor.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autoren Georg Trakl

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Georg Trakl und seinem Gedicht „Der Spaziergang“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autoren Georg Trakl (Infos zum Autor)

Zum Autoren Georg Trakl sind auf abi-pur.de 59 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.