Schwingeliedchen nach der Sicilischen Melodie von Achim von Arnim

Werf ich ab den Kittel
Mädchen schaue an
Wie ich ohne Knittel
Männer schlagen kann:
Schau die Sehnen schwellen
An der Schenkel Muth,
Wie zur Erde quellen
Sie in fester Wuth.
 
Singend schwinget schlinget
10 
Ringet Brust an Brust,
11 
Wer den andern zwinget
12 
Fühlet frei die Lust
13 
Denn wer hingestrecket
14 
Reichet ihm den Kranz,
15 
Eichengrün bedecket,
16 
Seiner Stirne Glanz.
 
17 
Welchem Mädchen bringet
18 
Er den Siegerkranz,
19 
Jedes ihn umschlinget
20 
Froh zum Schlingetanz:
21 
Dreht ihn schnell im Kreise
22 
Ringt im schnellen Sprung,
23 
Sucht nach Mädchenweise
24 
Sieg in Tanzesschwung.
 
25 
Und wer heut' besieget
26 
Suchet morgen Sieg,
27 
Keiner stets erlieget
28 
David krönte Sieg:
29 
Schwachen hilft die Schnelle,
30 
Dauer giebt der Muth;
31 
Schweizer von der Stelle
32 
Nimmer weich' uns Blut.
 
33 
Singet: Ringet schlinget
34 
Dringet Brust an Brust
35 
Auf den Feind, und bringet
36 
Sieg und Siegerlust:
37 
Andacht doppelt Kräfte,
38 
Muth nur sichert Gut,
39 
Treue im Geschäfte
40 
Leiht euch Himmels Huth.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.6 KB)

Details zum Gedicht „Schwingeliedchen nach der Sicilischen Melodie“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
143
Entstehungsjahr
1781 - 1831
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Schwingeliedchen nach der Sicilischen Melodie“ des Autors Achim von Arnim. Der Autor Achim von Arnim wurde 1781 in Berlin geboren. In der Zeit von 1797 bis 1831 ist das Gedicht entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Romantik zu. Arnim ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Der Romantik vorausgegangen waren die Epochen der Weimarer Klassik und der Aufklärung. Die Literaturepoche der Romantik ist zeitlich vom Ende des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hinein einzuordnen. Insbesondere auf den Gebieten der bildenden Kunst, der Literatur und der Musik hatte diese Epoche Auswirkungen. Die Epoche wird in Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848) unterschieden. Zu großen gesellschaftlichen Umbrüchen führte die Industrialisierung. Die neue Maschinenwelt förderte Verstädterung und Landflucht. Die zuvor empfundene Geborgenheit war für die Romantiker in Auflösung begriffen. Als Merkmale der Literatur der Romantik sind die Weltflucht, die Verklärung des Mittelalters, die Hinwendung zur Natur, die Betonung subjektiver Gefühle und des Individuums, der Rückzug in Fantasie- und Traumwelten oder die Faszination des Unheimlichen aufzuführen. Bedeutende Symbole sind die Blaue Blume oder das Spiegel- und Nachtmotiv. Die äußere Form von romantischer Dichtung ist völlig offen. Kein starres Schema grenzt die Literatur ein. Dies steht ganz im Gegensatz zu den strengen Normen der Klassik. In der Romantik entstehen erstmals Sammlungen so genannter Volkspoesie. Bekannte Beispiele dafür sind Grimms Märchen und die Liedersammlung Des Knaben Wunderhorn. Doch bereits direkt nach Erscheinen wurde die literarische Bearbeitung (Schönung) durch die Autoren kritisiert, die damit ihre Rolle als Chronisten weit hinter sich ließen.

Das 143 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 5 Strophen. Achim von Arnim ist auch der Autor für Gedichte wie „Ehe“, „Zum Abschiede“ und „Der Weber und die Spinnerin“. Zum Autor des Gedichtes „Schwingeliedchen nach der Sicilischen Melodie“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 171 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Achim von Arnim

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Achim von Arnim und seinem Gedicht „Schwingeliedchen nach der Sicilischen Melodie“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Achim von Arnim (Infos zum Autor)

Zum Autor Achim von Arnim sind auf abi-pur.de 171 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.