Der Schmelz-Ofen von Johann Peter Hebel

Iez brennt er in der schönsten Art,
und ’s Wasser ruuscht, der Bloosbalg gahrt,
un bis aß d’Nacht vom Himmel fallt,
se würd die ersti Maßle chalt.
 
Und ’s Wasser ruuscht, der Blosbalg gahrt;
i ha druf hi ne Gulde g’spart.
Gang Chüngi, lengis alte Wi,
mer wen e wengli lustig sy!
 
Ne Freudestund isch nit verwehrt;
10 
me g’nießt mit Dank, was Gott bischert,
11 
me trinkt e frische frohe Mueth,
12 
und druf schmeckt wieder ’s Schaffe gut.
 
13 
E Freudestund, e guti Stund!
14 
’s erhaltet Lib und Chräfte gsund;
15 
doch muß es in der Ordning goh,
16 
sust het me Schand und Leid dervo.
 
17 
E frohe Ma, ne brave Ma!
18 
Jez schenket i, und stoßet a:
19 
„Es leb der Marggrov und si Huus!“
20 
Ziehnt d’Chappen ab, und trinket us!
 
21 
Ne bessre Her trait d’Erde nit,
22 
’s isch Sege, was er thuet und git,
23 
i cha’s nit sage, wieni sott:
24 
Vergelts em Gott! Vergelts em Gott!
 
25 
Und ’s Bergwerch soll im Sege stoh!
26 
’s het menge Burger ’s Brod dervo.
27 
Der Her Inspekter lengt in Trog,
28 
und zahlt mit Freud, es isch kei Frog.
 
29 
Drum schenket i, und stoßet a!
30 
Der Her Inspekter isch e Ma,
31 
mit üsers Gattigs Lüte g’mei,
32 
und fründli gege groß und chlei.
 
33 
Er schafft e guete Wi ufs Werk,
34 
er holt en über Thal und Berg,
35 
er stellt en luter uffe Tisch,
36 
und mißt, wie’s recht und billig isch.
 
37 
Sell isch verbei, der Ma am Füür
38 
muß z’trinke ha, wärs no so thür.
 
39 
Es rieslet menge Tropfe Schweiß,
40 
und wills nit goh, men ächzet eis.
 
41 
Me streift der Schweiß am Ermel ab,
42 
me schnufet, d’Bälg verstuune drab,
43 
und mengi liebi Mitternacht
44 
wird so am heiße Herd verwacht.
 
45 
Der Schmelzer isch e plogte Ma,
46 
drum bringem’s ein, und stoßet a:
47 
Gsegott! Vergiß di Schweiß und Ach,
48 
’s het jeden Andren au si Sach!
 
49 
Am Zahltag theiltisch doch mit kei’m,
50 
und bringsch der Lohn im Nastuech heim,
51 
se luegt di d’Marei fründli a,
52 
und seit: „I ha ne brave Ma!“
 
53 
Druf schlacht si Eiern-Anken i,
54 
und sträut e wenig Imber dri;
55 
sie bringt Salat und Grüebe dra,
56 
und seit: „Jez iß, du liebe Ma!“
 
57 
Und wenn e Ma si Arbet thuet,
58 
se schmeckt em au si Esse guet.
59 
Er tuuschti nit in Leid und Lieb
60 
mit mengem riche Galge-Dieb.
 
61 
Mer sitze do, und ’s schmektis wohl.
62 
Gang, Chüngeli, lengis no nemol,
63 
wil doch der Ofe wieder goht,
64 
und ’s Erz im volle Chübel stoht!
 
65 
So brenn er denn zu guter Stund,
66 
und Gott erhaltich alli gsund,
67 
und Gott biwahrich uf der Schicht,
68 
aß niemes Leid und Unglück gschicht!
 
69 
Und chunnt in strenger Winters-Zit,
70 
wenn Schnee uf Berg und Firste lit,
71 
en arme Bueb, en arme Ma,
72 
und stoht ans Füür, und wärmt si dra,
 
73 
und bringt e paar Grumbireli,
74 
und leits ans Füür, und brotet sie,
75 
und schloft by’m Setzer uffem Erz –
76 
schlof wohl, und tröst der Gott di Herz!
 
77 
Dört stoht so ein. Chumm, arme Ma,
78 
und thunis Bscheid, mer stoßen a!
79 
Gsegott, und tröstder Gott di Herz!
80 
me schloft nit lieblig uffem Erz.
 
81 
Und chunnt zur Zit e Biderma
82 
ans Füür, und zündet ’s Pfifli a,
 
83 
und setzt si näumen ane mit,
84 
se schmecks em wohl, und – brenn di nit!
 
85 
Doch fangt e Büebli z’rauchen a,
86 
un meint, es chönns, as wie ne Ma,
87 
se macht der Schmelzer churze Bricht,
88 
und zieht em’s Pfifli usem Gsicht.
 
89 
Er keits ins Füür, und balgt derzu:
90 
„Heschs au scho glehrt, du Lappi du!
91 
Sug amme Störzli Habermark,
92 
Weisch? Habermark macht d’Bube stark!“
 
93 
’s isch wohr, ’s git mengi Churzwiil mehr
94 
am Suntig no der Chinderlehr,
95 
und strömt der füürig Ise-Bach
96 
im Sand, es isch e schöni Sach.
 
97 
Frog menge Ma: „Sag, Nochber, he!
98 
hesch au scho Ise werde seh
99 
im füür’ge Strom de Forme no?“
100 
Was gilts, er cha nit sage: Io!
 
101 
Mir wüsse, wie me ’s Ise macht,
102 
und wie’s im Sand zu Massle bacht,
103 
und wiemes druf in d’Schmidte bringt,
104 
und d’Luppen unterm Hammer zwingt.
 
105 
Jez schenket i, und stoßet a:
106 
Der Hammermeister isch e Ma!
107 
Wär Hammer-Schmid und Zeiner nit,
108 
do läg e Sach, was thät me mit?
 
109 
Wie giengs im brave Hamberchs-Ma?
110 
’s muß jede Stahl und Ise ha;
111 
und muß der Schnider d’Nodle ge,
112 
sen ischs au um si Nahrig gscheh.
 
113 
Und wenn im früeihe Morgeroth
114 
der Buur in Feld und Fuhre stoht,
115 
se muß er Charst und Haue ha,
116 
sust isch er e verlohrne Ma.
 
117 
Zum Broche brucht er d’Wägese,
118 
zum Meihe brucht er d’Sägese,
119 
und d’Sichle, wenn der Weize bleicht,
120 
und ’s Messer, wenn der Trübel weicht.
 
121 
So schmelzet denn, und schmiedet ihr,
122 
und dankich Gott der Her derfür!
123 
Und mach en andre Sichle drus,
124 
und was me bruucht in Feld und Hus!
 
125 
Und numme keini Sebel meh!
126 
’s het Wunde gnueg und Schmerze ge;
127 
’s hinkt Mengen ohni Fueß und Hand,
128 
und Menge schloft im tiefe Sand.
 
129 
Kei Hurlibaus, ke Füsi meh!
130 
Mer hen ’s Lamento öbbe gseh,
131 
und ghört, wie’s in de Berge chracht,
132 
und Aengste gha die ganzi Nacht.
 
133 
Und glitte hemmer, was me cha;
134 
drum schenket i, und stoßet a:
135 
Uf Völker-Fried’ und Einigkeit
136 
von nun a bis in Ewigkeit!
 
137 
Jez zahlemer! Jez göihmer hei,
138 
Und schaffe hüt no allerlei,
139 
und dengle no bis tief in d’Nacht,
140 
und meihe, wenn der Tag verwacht.

Details zum Gedicht „Der Schmelz-Ofen“

Anzahl Strophen
37
Anzahl Verse
140
Anzahl Wörter
900
Entstehungsjahr
nach 1776
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Johann Peter Hebel ist der Autor des Gedichtes „Der Schmelz-Ofen“. Hebel wurde im Jahr 1760 in Basel geboren. In der Zeit von 1776 bis 1826 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Karlsruhe. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das 900 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 140 Versen mit insgesamt 37 Strophen. Der Dichter Johann Peter Hebel ist auch der Autor für Gedichte wie „Das Liedlein vom Kirschbaum“, „Der Bettler“ und „Der Karfunkel“. Zum Autor des Gedichtes „Der Schmelz-Ofen“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 60 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Johann Peter Hebel (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Peter Hebel sind auf abi-pur.de 60 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.