Der Schatzgräber von Johann Wolfgang von Goethe

Arm am Beutel, krank am Herzen,
Schleppt’ ich meine langen Tage.
Armuth ist die größte Plage,
Reichthum ist das höchste Gut!
Und, zu enden meine Schmerzen,
Ging ich einen Schatz zu graben.
Meine Seele sollst du haben!
Schrieb ich hin mit eignem Blut.
 
Und so zog’ ich Kreis’ um Kreise,
10 
Stellte wunderbare Flammen,
11 
Kraut und Knochenwerk zusammen:
12 
Die Beschwörung war vollbracht.
13 
Und auf die gelernte Weise
14 
Grub ich nach dem alten Schatze
15 
Auf dem angezeigten Platze:
16 
Schwarz und stürmisch war die Nacht.
 
17 
Und ich sah ein Licht von weiten,
18 
Und es kam gleich einem Sterne
19 
Hinten aus der fernsten Ferne,
20 
Eben als es zwölfe schlug.
21 
Und da galt kein Vorbereiten.
22 
Heller ward’s mit einemmale
23 
Von dem Glanz der vollen Schale,
24 
Die ein schöner Knabe trug.
 
25 
Holde Augen sah ich blinken
26 
Unter dichtem Blumenkranze;
27 
In des Trankes Himmelsglanze
28 
Trat er in den Kreis herein.
29 
Und er hieß mich freundlich trinken;
30 
Und ich dacht’: es kann der Knabe
31 
Mit der schönen lichten Gabe
32 
Wahrlich nicht der Böse seyn.
 
33 
Trinke Muth des reinen Lebens!
34 
Dann verstehst du die Belehrung,
35 
Kommst, mit ängstlicher Beschwörung,
36 
Nicht zurück an diesen Ort.
37 
Grabe hier nicht mehr vergebens.
38 
Tages Arbeit! Abends Gäste!
39 
Saure Wochen! Frohe Feste!
40 
Sey dein künftig Zauberwort.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.6 KB)

Details zum Gedicht „Der Schatzgräber“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
203
Entstehungsjahr
1797
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Schatzgräber“ ist Johann Wolfgang von Goethe. Geboren wurde Goethe im Jahr 1749 in Frankfurt am Main. 1797 ist das Gedicht entstanden. In Stuttgart und Tübingen ist der Text erschienen. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Bei Goethe handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das 203 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 5 Strophen. Die Gedichte „Alexis und Dora“, „Am 1. October 1797“ und „Amytnas“ sind weitere Werke des Autors Johann Wolfgang von Goethe. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Schatzgräber“ weitere 1610 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Das Video mit dem Titel „Johann Wolfgang Goethe Der Schatzgräber (1797) II“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Wolfgang von Goethe

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Wolfgang von Goethe und seinem Gedicht „Der Schatzgräber“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Wolfgang von Goethe (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Wolfgang von Goethe sind auf abi-pur.de 1610 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.