Mondaufgang von Hermann Lingg

Ferne blasse Blitze sprühen
Leuchtend durch die schwüle Luft,
Und der Blumen erstes Blühen
Haucht im allerstärksten Duft;
Nachtigallen in trunkner Lust,
Fluten im Springquell heben die Brust,
Östlich am Äther entdämmert ein Glühen.
 
Dunkler wird's im Schattenreiche.
Hoher Blume Wipfelgold,
10 
Bergesklüfte, tiefe Teiche
11 
Zittern lichter. Blond und hold
12 
Neigt sich herüber das Mondgesicht,
13 
Lieblich, ein schlafendes Sonnenlicht,
14 
Glänzend in ruhiger Bleiche.
 
15 
Und wie einst in Delphis Hainen,
16 
Wie an Isis' Tempelthor,
17 
Tönend noch in Baum und Steinen,
18 
Flüsternd noch in Laub und Rohr,
19 
Ringt die Natur nach lebendigem Wort,
20 
Möchte mit uns auch wieder wie dort
21 
Leben und reden und jauchzen und weinen.
 
22 
Ach, verstummt ist ihre Lippe,
23 
Fern am tauben Himmel ziehn
24 
Die entseelten Tiergerippe
25 
Leerer Sternenbilder hin.
26 
Welch ein Geheimnis umschleiert den Pol?
27 
Was uns zu klagen verworren und hohl,
28 
Murmelt der Strom und die Flut an der Klippe.
 
29 
Nicht mehr weckt aus Felsenschranken
30 
Nymphenchor und Elfentanz,
31 
Über Flut und Efeuranken,
32 
Bleiches Licht, dein Myrtenglanz;
33 
Wandle dahin in erloschener Pracht,
34 
Klagende Seele der einsamen Nacht,
35 
Deine Geschlechter versanken!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Mondaufgang“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
35
Anzahl Wörter
171
Entstehungsjahr
1820 - 1905
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Mondaufgang“ ist Hermann Lingg. Der Autor Hermann Lingg wurde 1820 in Lindau am Bodensee geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1836 und 1905. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus, Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das Gedicht besteht aus 35 Versen mit insgesamt 5 Strophen und umfasst dabei 171 Worte. Weitere Werke des Dichters Hermann Lingg sind „Ich liebte dich“, „Vergilbte Blätter“ und „Als wie ein Frühling mich entzückte“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Mondaufgang“ weitere 20 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Hermann Lingg (Infos zum Autor)

Zum Autor Hermann Lingg sind auf abi-pur.de 20 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.