Als ich sie Abends nach Hause geführt hatte von Anton Wilhelm Christian Fink

Liebe, wie war dir, als durch heimlich Dunkel
Jüngst mein gürtender Arm dich führte, bebend
Trug die holde Bebende, – ach! die leichte,
Sanfteste Bürde?
 
Sausender bließ der Wind, und rollte schwirrend
Dir das blonde Gelock vom Schwanennacken;
Mit der Liebe Hauchen umwehte mich sein
Duftend Geringel.
 
Liebe, wie war dir, als ich leise deine
10 
Hand erfaßte und aller Liebe Wonnen
11 
Dir im bangen Seelengefühlten Handdruck
12 
Schüchtern bekannte?
 
13 
Schüchterner wagtest du den kaumgewagten
14 
Rasch durchzuckenden flügelschnellen Handdruck –
15 
Wandtest – selbst im Dunkel – der glühenden Wange
16 
keusches Erröthen. –
 
17 
Heiliger weht’ um uns der Nachthauch, freundlich
18 
Sah durch fliegend Gewöllk der Stern Orions,
19 
Und, als dächt’ er seiner Aurora Küsse,
20 
Lächelt’ er weilend.
 
21 
W. Fink.

Details zum Gedicht „Als ich sie Abends nach Hause geführt hatte“

Anzahl Verse
6
Anzahl Zeilen
21
Anzahl Wörter
111
Entstehungsjahr
1792
Epoche
Klassik

Gedicht-Analyse

Anton Wilhelm Christian Fink ist der Autor des Gedichtes „Als ich sie Abends nach Hause geführt hatte“. Geboren wurde Fink im Jahr 1770 in Halle (Saale). Im Jahr 1792 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Leipzig. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren kann der Text der Epoche Klassik zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epoche sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 111 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 21 Zeilen mit insgesamt 6 Versen. Die Gedichte „An ** wegen eines Vorwurfs über Liebe“ und „Ueber Schönheit“ sind weitere Werke des Autoren Anton Wilhelm Christian Fink. Zum Autoren des Gedichtes „Als ich sie Abends nach Hause geführt hatte“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Anton Wilhelm Christian Fink (Infos zum Autor)