Der Kirchenbau in Aachen von August Friedrich Ernst Langbein

Eine Legende

In Aachen ward vor grauer Zeit
Ein Kirchenbau voll Eifer angefangen.
Der Hammer und die Axt erklangen
Sechs Monden lang mit seltner Thätigkeit.
Doch leider war der frommen Christenheit,
Die dieses Werk betrieb, das Geld nun aus gegangen.
Es stockte schnell der Baugewerken Lohn:
So schnell auch ihre Lust, zu hämmern und zu hauen.
Die Menschen hatten nicht so viel Religion,
10 
Ein Gotteshaus auf Conto zu erbauen.
 
11 
Nur halb vollendet stand es da,
12 
Und glich schon sinkenden Ruinen.
13 
In seinen Mauerritzen sah
14 
Man Steinmoos, Gras und Eppich grünen.
 
15 
Schon suchten hier die Käutzlein einen Platz,
16 
Wo sie sich einquartieren wollten,
17 
Und Buhlerei trieb da der freche Spatz,
18 
Wo Priester längst die Keuschheit lehren sollten.
 
19 
Die Bauherr’n sannen kreuz und quer,
20 
Und liefen hin und liefen her.
21 
Umsonst! Es wollte sich kein reicher Mann entschließen,
22 
Ein rundes Sümmchen vorzuschießen.
23 
Bei Sammlungen von Haus zu Haus
24 
Fiel auch die Ärndte dürftig aus.
25 
Statt der gehoften goldnen Füchse,
26 
Fand man nur Kupfer in der Büchse.
 
27 
Nach drob empfangenem Bericht,
28 
Verzog der Magistrat gar grämlich sein Gesicht,
29 
Und blickte nach der Tempelmauer
30 
Mit tief bekümmertem Gemüth,
 
31 
Gleich einem Vater, der voll Trauer
32 
Sein Lieblingskind verwelken sieht..
 
33 
In dieser ängstlichen Minute
34 
Erschien ein fremder, feiner Mann,
35 
Der etwas stolz im Ton und Blick begann:
36 
»Bonsdies! Man sagt, euch sei nicht wohl zu Muthe.
37 
Hum! wenn’s an Geld nur fehlt, so tröstet euch, ihr Herr’n!
38 
Mir zollen Gold- und Silberminen;
39 
Ich kann und will daher euch gern
40 
Mit einer Tonne Goldes dienen.« –
 
41 
Wie eine Säulenreihe saß
42 
Der staunende Senat, und maß
43 
Mit großen Augen still den Fremden auf und nieder.
44 
Der Bürgermeister fand zuerst die Sprache wieder.
 
45 
»Wer seyd ihr, edler Herr, der, uns ganz unbekannt,
46 
Von Tonnen Goldes spricht, als wären ’s kahle Bohnen?
47 
Nennt euern Namen, euern Stand!
48 
Wie? Oder seyd ihr gar aus höhern Regionen
49 
Zu unsrer Rettung her gesandt?« –
 
50 
»Ich habe nicht die Ehre, dort zu wohnen.
51 
Mit Fragen: wer und was ich sei?
52 
Bitt’ ich mich überhaupt großgünstig zu verschonen.
53 
Genug, ich habe Geld, wie Heu.« –
54 
So prahlend, zog der Fremdling eine Katze
55 
Voll Gold hervor, und sprach dann fort:
56 
»Dieß Beutelchen erfüllt zum zehnten Theil mein Wort.
57 
Den Rest schaff’ ich sogleich zu Platze.
58 
Und all der Bettel ist und bleibt
59 
Euch ganz geschenkt, wenn ihr das Seelchen mir verschreibt,
 
60 
Das einst zuerst durch’s Thor des neuen Tempels schreitet,
61 
Wenn man zu dessen Weihfest läutet.« –
 
62 
Als wie durch Erderschütterung
63 
Empor geschleudert von den Stühlen,
64 
So fuhren schnell mit einem raschen Sprung
65 
Die Senatoren auf, und rannten, stürzten, fielen
66 
Ins fernste Winkelchen auf einen Klumpen hin,
67 
Und nisteten so eng’ darin,
68 
Wie scheue Lämmer, sich zusammen,
69 
Wenn um sie her des Himmels Blitze flammen.
70 
Nur Einer, der noch nicht sich selbst so ganz verlor,
71 
Versammelte den Rest von seinen Sinnen,
72 
Zog aus dem Menschenknaul den Kopf mit Müh’ hervor,
73 
Und ächzte: »Hebe dich, du böser Geist, von hinnen!« –
 
74 
Wer aber sich nicht hob, war Meister Urian.
75 
Er spottete: »Was ihr euch doch geberdet!
76 
Ist denn mein Gelderwerbungsplan
77 
So übel, daß ihr drob zu schwachen Kindern werdet?
78 
Ich büße bloß beim Handel ein, nicht ihr!
79 
Mit Hunderttausenden brauch’ ich nicht weit zu laufen,
80 
Um Schocke Seelchen zu erkaufen.
81 
Von euch verlang’ ich nur ein einziges dafür.
82 
Was macht ihr nun so lange Federlesens?
83 
Man sieht euch an, daß ihr sehr kleine Herrscher seyd!
84 
Zum Besten des gemeinen Wesens,
85 
(Das oft auch nur den schönen Namen leiht)
86 
Wär’ mancher Fürst wohl stracks bereit,
87 
Ein ganzes Heer zur Schlachtbank hin zu führen;
88 
Und ihr, ihr wollt deshalb nicht Einen Mann verlieren?
89 
Pfui, schämet euch, hochweise Herr’n,
 
90 
So abgeschmackt, so bürgerlich zu denken!
91 
Und glaubet ihr etwa den Kern
92 
Von euerm Völklein zu verschenken,
93 
Wenn ihr mir ein Persönchen gönnt,
94 
Das auf den ersten Ruf der Glock’ ins Bethaus rennt?
95 
O nein, da fehlt ihr stark; denn wahrlich in der Regel
96 
Sind Gleißner immerfort die frühsten Kirchenvögel.« –
 
97 
Indem der Listige so sprach,
98 
Ermannten sich die Rathsherr’n nach und nach,
99 
Und raunten sich ins Ohr: »Was hilft uns unser Sträuben?
100 
Der grimme Löwe fletscht nun einmal seinen Zahn.
101 
Fürwahr, wenn wir nicht unterschreiben,
102 
So packt er wohl uns selber an:
103 
Drum stopfe lieber ihm das Maul ein Unterthan!« –
 
104 
Kaum war hierauf der Blutkontrakt vollzogen,
105 
Da kam durch Wand und Fenster in dem Saal
106 
Ein Schwarm von Beuteln angeflogen,
107 
Und Urian, der sich diesmahl,
108 
Gesitteter als sonst, ganz ohne Stank empfahl,
109 
Rief an der Thür: »Zählt nach! Ich hab’ euch nicht betrogen.« –
 
110 
Das Gold der Hölle ward getreulich angewandt,
111 
Das Haus des Himmels zu erbauen.
112 
Als es jedoch in voller Schönheit stand,
113 
Befiel die ganze Stadt beim Anblick Furcht und Grauen.
114 
Gelobten damals gleich, da Urian verschwand,
115 
Die Senatoren sich sofort mit Mund und Hand,
116 
Den Vorfall Niemand zu vertrauen,
117 
So klatschten ihn doch Zwei daheim den lieben Frauen,
118 
Und ganz natürlich ward das Ding nun allbekannt.
 
119 
Man seufzt’ und schwor von allen Seiten,
120 
Den Tempel nimmer zu beschreiten.
 
121 
Der sorgenvolle Rath sprach mit der Klerisei,
122 
Und sie ließ eben so die Glatzenköpfe hangen.
123 
Auf einmal rief ein Mönch: »Mir fällt ein Ausweg bei!
124 
Die Jäger haben heut den bösen Wolf gefangen,
125 
Der sich unlängst in das Gebiet der Stadt
126 
Verlaufen, und darin herum gewüthet hat.
127 
Hetzt diesen Mörder unsrer Schafe,
128 
Zu seiner wohl verdienten Strafe,
129 
Dem Teufel in den offnen Schlund!
130 
Wird gleich dem argen Höllenhund
131 
Dieß Frühstück eben nicht belieben,
132 
So ziemt ihm doch, daß er es willig nimmt.
133 
Ihr habt ein Seelchen ihm verschrieben;
134 
Allein von wem? ist nicht bestimmt.« –
 
135 
Das Pfaffenplänchen fand Behagen,
 
136 
Und der Senat beschloß, den kühnen Streich zu wagen.
137 
Da nun das Fest der Tempelweih’ erschien,
138 
Gebot er, stracks den Wolf ans Hauptthor hin zu tragen,
139 
Und als die Glocken jetzt begannen anzuschlagen,
140 
Des Käfichs Fallthür aufzuziehn.
141 
Wild stürzte sich das Opferthier der Hölle
142 
Ins weite Kirchenschiff hinein.
143 
Husch! flog Herr Urian von seiner Lauerstelle
144 
Dumpf rauschend, wie ein Sturm, und pfeilschnell hintendrein,
145 
Und schmetterte voll Wuth, weil man ihn hintergangen,
146 
Das Thor von Erz so zu, daß seine Flügel sprangen.
 
147 
Bis heute läßt man diesen Spalt
148 
Von allen Reisenden begaffen,
149 
Und triumphirt, daß eines Pfaffen
 
150 
Verschmitztheit mehr, als Teufelspfiffe, galt.
151 
Auch wird, damit es nicht an Ueberzeugung fehle,
152 
Beim Kirchenthor der Wolf in Erz gezeigt,
153 
Nebst seiner ewiglich verlornen armen Seele,
154 
Die einem Tannenzapfen gleicht.

Details zum Gedicht „Der Kirchenbau in Aachen“

Anzahl Strophen
23
Anzahl Verse
154
Anzahl Wörter
1042
Entstehungsjahr
1796
Epoche
Klassik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Kirchenbau in Aachen“ ist August Friedrich Ernst Langbein. Langbein wurde im Jahr 1757 geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1796 zurück. Der Erscheinungsort ist Neustrelitz. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Klassik zu. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das 1042 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 154 Versen mit insgesamt 23 Strophen. Zum Autor des Gedichtes „Der Kirchenbau in Aachen“ haben wir auf abi-pur.de keine weiteren Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors August Friedrich Ernst Langbein

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu August Friedrich Ernst Langbein und seinem Gedicht „Der Kirchenbau in Aachen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.