Der Jüngling auf dem Hügel von Heinrich Hüttenbrenner

Ein Jüngling auf dem Hügel
mit seinem Kummer sass,
wohl ward der Augen Spiegel
ihm trüb' und thränennass.
 
Sah frohe Lämmer spielen
am grünen Felsenhang,
sah frohe Bächlein quillen
das bunte Thal entlang;
 
die Schmetterlinge sogen
10 
am rothen Blüthenmund,
11 
wie Morgenträume flogen
12 
die Wolken in dem Rund;
 
13 
und Alles war so munter,
14 
und Alles schwamm in Glück,
15 
nur in sein Herz hinunter
16 
sah nicht der Freude Blick.
 
17 
Ach, dumpfes Grabgeläute
18 
im Dorfe nun erklang,
19 
schon tönte aus der Weite
20 
ein klagender Gesang;
 
21 
sah nun die Lichter scheinen,
22 
den schwarzen Leichenzug,
23 
fing bitter an zu weinen,
24 
weil man sein Röschen trug.
 
25 
Jetzt liess den Sarg man nieder,
26 
der Todtengräber kam,
27 
und gab der Erde wieder,
28 
was Gott aus selber nahm.
 
29 
Da schwieg des Jünglings Klage,
30 
und betend ward sein Blick,
31 
sah schon am schönern Tage
32 
des Wiedersehens Glück.
 
33 
Und wie die Sterne kamen,
34 
der Mond heraufgeschifft,
35 
da las er in den Sternen
36 
der Hoffnung hohe Schrift.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26 KB)

Details zum Gedicht „Der Jüngling auf dem Hügel“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
155
Entstehungsjahr
nach 1815
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Der Jüngling auf dem Hügel“ von Heinrich Hüttenbrenner. Der Autor Heinrich Hüttenbrenner wurde 1799 in Graz geboren. In der Zeit von 1815 bis 1830 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Leipzig. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das 155 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 9 Strophen. Zum Autor des Gedichtes „Der Jüngling auf dem Hügel“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?