Der schwarze Tod von Hermann Lingg

Erzitt're Welt, ich bin die Pest,
Ich komm' in alle Lande
Und richte mir ein großes Fest;
Mein Blick ist Fieber, feuerfest
Und schwarz ist mein Gewande.
 
Ich komme von Ägyptenland
In roten Nebelschleiern,
Am Nilusstrand im gelben Sand
Entsog' ich Gift dem Wüstenbrand
10 
Und Gift aus Dracheneiern.
 
11 
Tal ein und aus, bergauf und ab,
12 
Ich mäh' zur öden Heide
13 
Die Welt mit meinen Wanderstab,
14 
Ich setz' vor jedes Haus ein Grab
15 
Und eine Trauerweide.
 
16 
Ich bin der große Völkertod,
17 
Ich bin das große Sterben,
18 
Es geht vor mir die Wassersnot,
19 
Ich bringe mit das teure Brot,
20 
Den Krieg tu' ich beerben.
 
21 
Es hilft euch nichts, wie weit ihr floht,
22 
Mein sausend Roß geht weiter,
23 
Ich bin der schnelle schwarze Tod,
24 
Ich überhol' das schnelle Boot
25 
Und auch den schnellsten Reiter.
 
26 
Dem Kaufmann trägt man mich ins Haus
27 
Zugleich mit seiner Ware;
28 
Er freut sich hoch, er lacht beim Schmaus,
29 
Ich steig' aus seinem Schatz heraus
30 
Und streck' ihn auf die Bahre.
 
31 
Mir ist auf hohem Felsvorsprung
32 
Kein Schloß zu hoch, ich komme;
33 
Mir ist kein junges Blut zu jung,
34 
Kein Leib ist mir gesund genung,
35 
Mit ist kein Herz zu fromme.
 
36 
Wem ich nur schau ins Aug' hinein,
37 
Der mag kein Licht mehr sehen;
38 
Wem ich gesegnet Brot und Wein,
39 
Der hungert nur nach Staub allein,
40 
Den durstet's, heimzugehen.
 
41 
Im Osten starb der große Chan,
42 
Auf Indiens Zimmel-Inseln
43 
Starb Negerfürst und Muselmann,
44 
Man hört' auch nachts in Ispahan
45 
Beim Aas die Hunde winseln.
 
46 
Byzanz war eine schöne Stadt,
47 
Und blühend lag Venedig,
48 
Nun liegt das Volk wie welkes Blatt,
49 
Und wer das Laub zu sammeln hat,
50 
Wird auch der Mühe ledig.
 
51 
An Nordland's letztem Felsenriff
52 
In einen kleinen Hafen
53 
Warf ich ein ausgestorbnes Schiff,
54 
Und alles, was mein Hauch ergriff,
55 
Das mußte schlafen, schlafen.
 
56 
Sie liegen in der Stadt umher,
57 
Ob Tag und Monde schwinden;
58 
Es zählt kein Mensch die Stunden mehr,
59 
Nach Jahren wird man öd und leer
60 
Die Stadt der Toten finden.

Details zum Gedicht „Der schwarze Tod“

Anzahl Strophen
12
Anzahl Verse
60
Anzahl Wörter
325
Entstehungsjahr
1820 - 1905
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Der schwarze Tod“ des Autoren Hermann Lingg. 1820 wurde Lingg in Lindau am Bodensee geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1836 bis 1905 entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autoren lassen eine Zuordnung zu den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus, Naturalismus oder Moderne zu. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 325 Wörter. Es baut sich aus 12 Strophen auf und besteht aus 60 Versen. Weitere Werke des Dichters Hermann Lingg sind „Vergilbte Blätter“, „Als wie ein Frühling mich entzückte“ und „Wenn etwas in dir leise spricht“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Der schwarze Tod“ weitere 20 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Hermann Lingg (Infos zum Autor)

Zum Autoren Hermann Lingg sind auf abi-pur.de 20 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.