Der Galgenabbruch von Josef Epple

An alte Galge bei’r a Stadt
Beschloß man abzutrage;
Dieweil der weise Magistrat
An neue will aufschlage.
Baufällig ganz der alte sei
Drum wöll mer ihn verschenke;
Weg müeß er auf der Stell’ und glei
Er taug nex mai zum henke.
 
Jezt meldt’se halt a Zimmerma
10 
Und bittet ganz demüthig:
11 
„Ihs Holz halt recht wohl brauche ka
12 
Drum sei ma doch so güetig
13 
Und geb mir’s – i will g’wiß derfür
14 
Mit Dank stets von ui spreche!“
15 
Drauf sait der Roth: „so nehmt en ihr!
16 
Doch müeßt ern glei abbreche!“
 
17 
Drauf kommt no oiner, sait, sei Frau
18 
Die thä in alz furt scheare
19 
Daß ear soll um den Galge au
20 
Ansueche bei de Heere;
21 
Er lauft aufs Rothhaus voller Neid,
22 
Schreit in der Amtsstub drinne:
23 
„Dean Galge thät i, froget d’Leut!
24 
So guet als (uir) verdiene!“
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.3 KB)

Details zum Gedicht „Der Galgenabbruch“

Autor
Josef Epple
Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
24
Anzahl Wörter
140
Entstehungsjahr
nach 1805
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Galgenabbruch“ ist Josef Epple. Im Jahr 1789 wurde Epple in Biberach an der Riß geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1805 und 1846. Erscheinungsort des Textes ist Schwäbisch Gmünd. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das Gedicht besteht aus 24 Versen mit insgesamt 3 Strophen und umfasst dabei 140 Worte. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Galgenabbruch“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet