Der Frühling an den Gefangnen von Theodor Fontane

„O komm, laß uns fliehn,
Laß uns jubelnd durchziehn
Die wiedererwachte Natur,
Die Himmel blaun,
Und die Lüfte bethaun
Mit Wonneschauern die Flur.
Maaßliebchen erscheint,
Und das Veilchen weint
Mit Thränen der Freude – den Thau,
10 
Und’s Bächlein spricht:
11 
„ Vergiß-mein-nicht“
12 
In Blumensprache zur Au; –
13 
Doch der Sommer ist nah und ich darf nicht verziehn,
14 
Komm, zögre nicht länger, komm, komm, laß uns fliehn.
 
15 
„Die Lerche singt
16 
Und steiget, und schwingt
17 
Sich hoch in den Himmel empor,
18 
Und Iris spannt
19 
Ueber Meer und Land
20 
Ihr farbenschimmerndes Thor.
21 
Der Zephyr spielt
22 
Und koset und stiehlt
23 
Der Rose würzigen Duft,
24 
Im Nu durchdringt,
25 
Unsichtbar beschwingt
26 
Der Blumenathem die Luft;
27 
Doch der Sommer ist nah und ich darf nicht verziehn,
28 
Komm, zögre nicht länger, komm, komm, laß uns fliehn.
 
29 
„Auf den Bergen thront
30 
Und in Thälern wohnt
31 
Nun Freiheit wieder und Lust,
32 
Es trägt der Strom
33 
Des Himmels Dom
34 
Gespiegelt an der Brust;
35 
Selbst Moor und Bucht,
36 
Selbst Fels und Schlucht
37 
Im Reize der Jugend erglänzt,
38 
Sogar der Quell
39 
An waldiger Stell
40 
Ist farrenkraut-bekränzt; –
41 
Doch der Sommer ist nah und ich darf nicht verziehn,
42 
Komm, zögre nicht länger, komm, komm, laß uns fliehn.
 
43 
„Der Busch umschlingt
44 
Sein Liebchen und schwingt
45 
Sich fort nach dem Takt der Schalmei,
46 
Und wiederhallt
47 
Der grünende Wald
48 
Die lustige Melodei;
49 
Das Alter wird jung,
50 
Von Erinnerung
51 
Und Frühlingshauch geschwellt, –
52 
Der Jugend nur
53 
Jung wie die Natur
54 
Gehöret im Lenze die Welt;
55 
Doch der Sommer ist nah, und ich darf nicht verziehn,
56 
Komm, zögre nicht länger, komm, komm, laß uns fliehn.“
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.5 KB)

Details zum Gedicht „Der Frühling an den Gefangnen“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
56
Anzahl Wörter
251
Entstehungsjahr
1851
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Frühling an den Gefangnen“ ist Theodor Fontane. 1819 wurde Fontane in Neuruppin geboren. 1851 ist das Gedicht entstanden. Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Realismus zuordnen. Der Schriftsteller Fontane ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 251 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 56 Versen. Die Gedichte „An Lischen“, „An Marie“ und „An meinem Fünfundsiebzigsten“ sind weitere Werke des Autors Theodor Fontane. Zum Autor des Gedichtes „Der Frühling an den Gefangnen“ haben wir auf abi-pur.de weitere 211 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Fontane

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Fontane und seinem Gedicht „Der Frühling an den Gefangnen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.