Der Feuergeist von Richard Dehmel

Ein Jüngling, wortgewandt, und sehr fürs Volkswohl glühend,
oder galt seine Glut mehr seinem Rednerruhm?
wer weiß – denn eines Tags nach einer Wahlversammlung
sprach er zu einem Freund: welch grenzenloses Glück,
so ganz entbrannt zu sein, daß alles mitentbrennt,
so Flamme durch und durch, daß sich der Geist vesuvisch
am eignen Wort entflammt und jeden andern Geist
rings um sich her verzehrt! – der wurde selbigen Nachts
von einer Feuersbrunst jäh aus dem Schlaf geweckt.
10 
Er sah, noch halb im Traum, durch die verkohlte Tür
11 
den Brand nach seinem Bett mit riesiger Zunge lecken,
12 
wollte um Hilfe schrein, sprang auf, sah rings die Wände
13 
Rauch spein, die Dielen sprühn, schrie Gnade, stotternd Gnade,
14 
sah nichts mehr, schrie nur, sah: alles verzehrend fraß
15 
der glühende Atem um sich, vesuvisch. Und – o Gnade –
16 
was war das? Luft! Er sah sich zusammenbrechen, fühlte
17 
sich hochgerissen plötzlich, getragen, weggetragen,
18 
durch klirrende Fenster, Wolken, Nachtwolken, Luft – o Glück –
19 
o grenzenloses Glück – durch frische Luft getragen,
20 
von Fäusten, Retterfäusten, hinab. So kam er zu sich,
21 
stand unten, sah hinauf, sah rings das Volksgetümmel
22 
vom Feuer geisterhaft beleuchtet, wollte sprechen,
23 
Dank sagen, Dank, o Dank – und sprach, sprach nicht, schrie, schrie nur,
24 
stotternd und lallend: Gnade! Gnade! – Die Zunge war
25 
für immer ihm gelähmt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.1 KB)

Details zum Gedicht „Der Feuergeist“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
25
Anzahl Wörter
206
Entstehungsjahr
1913
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Richard Dehmel ist der Autor des Gedichtes „Der Feuergeist“. Der Autor Richard Dehmel wurde 1863 in Wendisch-Hermsdorf, Mark Brandenburg geboren. Im Jahr 1913 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Berlin. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Bei Dehmel handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 206 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 25 Versen. Der Dichter Richard Dehmel ist auch der Autor für Gedichte wie „Büßende Liebe“, „Chinesisches Trinklied“ und „Dann“. Zum Autor des Gedichtes „Der Feuergeist“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 490 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Richard Dehmel (Infos zum Autor)

Zum Autor Richard Dehmel sind auf abi-pur.de 490 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.