Abbild von Peter Hille

Seele meines Weibes, wie zartes Silber bist du.
Zwei flinke Fittiche weißer Möwen
deine beiden Füße.
Und dir im lieben Blute auf
steigt ein blauer Hauch,
und sind die Dinge darin
alle ein Wunder.

Details zum Gedicht „Abbild“

Autor
Peter Hille
Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
7
Anzahl Wörter
34
Entstehungsjahr
1854 - 1904
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Peter Hille ist der Autor des Gedichtes „Abbild“. Geboren wurde Hille im Jahr 1854 in Erwitzen bei Nieheim, Westfalen. In der Zeit von 1870 bis 1904 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her den Epochen Realismus, Naturalismus oder Moderne zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das Gedicht besteht aus 7 Versen mit nur einer Strophe und umfasst dabei 34 Worte. Die Gedichte „Abendröte“, „Prometheus“ und „An Gott“ sind weitere Werke des Autoren Peter Hille. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Abbild“ keine weiteren Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autoren Peter Hille (Infos zum Autor)