Der Dichter Firdusi von Heinrich Heine

Goldne Menschen, Silbermenschen!
Spricht ein Lump von einem Thoman,
Ist die Rede nur von Silber,
Ist gemeint ein Silberthoman.
 
Doch im Munde eines Fürsten,
Eines Schaches, ist ein Thoman
Gülden stets; ein Schach empfängt
Und er giebt nur goldne Thoman.
 
Also denken brave Leute,
10 
Also dachte auch Firdusi,
11 
Der Verfasser des berühmten
12 
Und vergötterten Schach Nameh.
 
13 
Dieses große Heldenlied
14 
Schrieb er auf Geheiß des Schaches,
15 
Der für jeden seiner Verse
16 
Einen Thoman ihm versprochen.
 
17 
Siebzehnmal die Rose blühte,
18 
Siebzehnmal ist sie verwelket,
19 
Und die Nachtigall besang sie
20 
Und verstummte siebzehnmal –
 
21 
Unterdessen saß der Dichter
22 
An dem Webstuhl des Gedankens,
23 
Tag und Nacht, und webte emsig
24 
Seines Liedes Riesenteppich –
 
25 
Riesenteppich, wo der Dichter
26 
Wunderbar hineingewebt
27 
Seiner Heimath Fabelchronik,
28 
Farsistans uralte Kön’ge,
 
29 
Lieblingshelden seines Volkes,
30 
Ritterthaten, Aventüren,
31 
Zauberwesen und Dämonen,
32 
Keck umrankt von Mährchenblumen –
 
33 
Alles blühend und lebendig,
34 
Farbenglänzend, blühend, brennend,
35 
Und wie himmlisch angestrahlt
36 
Von dem heil’gen Lichte Irans,
 
37 
Von dem göttlich reinen Urlicht,
38 
Dessen letzter Feuertempel,
39 
Trotz dem Koran und dem Mufti,
40 
In des Dichters Herzen flammte.
 
41 
Als vollendet war das Lied,
42 
Ueberschickte seinem Gönner
43 
Der Poet das Manuscript,
44 
Zweimalhunderttausend Verse.
 
45 
In der Badestube war es,
46 
In der Badestub’ zu Gasna,
47 
Wo des Schaches schwarze Boten
48 
Den Firdusi angetroffen –
 
49 
Jeder schleppte einen Geldsack,
50 
Den er zu des Dichters Füßen
51 
Knieend legte, als den hohen
52 
Ehrensold für seine Dichtung.
 
53 
Der Poet riß auf die Säcke
54 
Hastig, um am lang entbehrten
55 
Goldesanblick sich zu laben –
56 
Da gewahrt er mit Bestürzung,
 
57 
Daß der Inhalt dieser Säcke
58 
Bleiches Silber, Silberthomans,
59 
Zweimalhunderttausend etwa –
60 
Und der Dichter lachte bitter.
 
61 
Bitter lachend hat er jene
62 
Summe abgetheilt in drei
63 
Gleiche Theile, und jedwedem
64 
Von den beiden schwarzen Boten
 
65 
Schenkte er als Botenlohn
66 
Solch ein Drittel und das dritte
67 
Gab er einem Badeknechte,
68 
Der sein Bad besorgt, als Trinkgeld.
 
69 
Seinen Wanderstab ergriff er
70 
Jetzo und verließ die Hauptstadt;
71 
Vor dem Thor hat er den Staub
72 
Abgefegt von seinen Schuhen.
 
73 
II.
 
74 
„Hätt’ er menschlich ordinär
75 
Nicht gehalten, was versprochen,
76 
Hätt’ er nur sein Wort gebrochen,
77 
Zürnen wollt’ ich nimmermehr.
 
78 
Aber unverzeihlich ist,
79 
Daß er mich getäuscht so schnöde
80 
Durch den Doppelsinn der Rede
81 
Und des Schweigens größre List.
 
82 
Stattlich war er, würdevoll
83 
Von Gestalt und von Geberden,
84 
Wen’ge glichen ihm auf Erden,
85 
War ein König jeder Zoll.
 
86 
Wie die Sonn’ am Himmelsbogen,
87 
Feuerblicks, sah er mich an,
88 
Er, der Wahrheit stolzer Mann –
89 
Und er hat mich doch belogen.“
 
90 
III.
 
91 
Schach Mahomet hat gut gespeist,
92 
Und gut gelaunet ist sein Geist.
 
93 
Im dämmernden Garten, auf purpurnem Pfühl,
94 
Am Springbrunnen sitzt er. Das plätschert so kühl.
 
95 
Die Diener stehen mit Ehrfurchtsmienen;
96 
Sein Liebling Ansari ist unter ihnen.
 
97 
Aus Marmorvasen quillt hervor
98 
Ein üppig brennender Blumenflor.
 
99 
Gleich Odalisken anmuthiglich
100 
Die schlanken Palmen fächern sich.
 
101 
Es stehen regungslos die Cypressen,
102 
Wie himmelträumend, wie weltvergessen.
 
103 
Doch plötzlich erklingt bei Lautenklang
104 
Ein sanft geheimnißvoller Gesang.
 
105 
Der Schach fährt auf, als wie behext –
106 
Von wem ist dieses Liedes Text?
 
107 
Ansari, an welchen die Frage gerichtet,
108 
Gab Antwort: Das hat Firdusi gedichtet.
 
109 
Firdusi? – rief der Fürst betreten –
110 
Wo ist er? Wie geht es dem großen Poeten?
 
111 
Ansari gab Antwort: In Dürftigkeit
112 
Und Elend lebt er seit langer Zeit
 
113 
Zu Thus, des Dichters Vaterstadt,
114 
Wo er ein kleines Gärtchen hat.
 
115 
Schach Mahomet schwieg, eine gute Weile,
116 
Dann sprach er: Ansari, mein Auftrag hat Eile –
 
117 
Geh’ nach meinen Ställen und erwähle
118 
Dort hundert Maulthiere und funfzig Kameele.
 
119 
Die sollst du belasten mit allen Schätzen,
120 
Die eines Menschen Herz ergötzen,
 
121 
Mit Herrlichkeiten und Raritäten,
122 
Kostbaren Kleidern und Hausgeräthen
 
123 
Von Sandelholz, von Elfenbein,
124 
Mit güldnen und silbernen Schnurrpfeiferei’n,
 
125 
Kannen und Kelchen, zierlich gehenkelt,
126 
Lepardenfellen, groß gesprenkelt,
 
127 
Mit Teppichen, Schals und reichen Brokaten,
128 
Die fabrizirt in meinen Staaten –
 
129 
Vergiß nicht, auch hinzuzupacken
130 
Glänzende Waffen und Schabracken,
 
131 
Nicht minder Getränke jeder Art
132 
Und Speisen, die man in Töpfen bewahrt,
 
133 
Auch Confituren und Mandeltorten,
134 
Und Pfefferkuchen von allen Sorten.
 
135 
Füge hinzu ein Dutzend Gäule,
136 
Arabischer Zucht, geschwind wie Pfeile,
 
137 
Und schwarze Sclaven, gleichfalls ein Dutzend,
138 
Leiber von Erz, strapazentrutzend.
 
139 
Ansari, mit diesen schönen Sachen
140 
Sollst du dich gleich auf die Reise machen.
 
141 
Du sollst sie bringen nebst meinem Gruß
142 
Dem großen Dichter Firdusi zu Thus.
 
143 
Ansari erfüllte des Herrschers Befehle,
144 
Belud die Mäuler und Kameele
 
145 
Mit Ehrengeschenken, die wohl den Zins
146 
Gekostet von einer ganzen Provinz.
 
147 
Nach dreien Tagen verließ er schon
148 
Die Residenz, und in eigner Person,
 
149 
Mit einer rothen Führerfahne,
150 
Ritt er voran der Karawane.
 
151 
Am achten Tage erreichten sie Thus;
152 
Die Stadt liegt an des Berges Fuß.
 
153 
Wohl durch das West-Thor zog herein
154 
Die Karawane mit Lärmen und Schrein.
 
155 
Die Trommel scholl, das Kuhhorn klang,
156 
Und lautaufjubelt Triumphgesang.
 
157 
La Illa Il Allah! aus voller Kehle
158 
Jauchzten die Treiber der Kameele.
 
159 
Doch durch das Ost-Thor am andern End’
160 
Von Thus, zog in demselben Moment
 
161 
Zur Stadt hinaus der Leichenzug,
162 
Der den toten Firdusi zu Grabe trug.

Details zum Gedicht „Der Dichter Firdusi“

Anzahl Strophen
60
Anzahl Verse
162
Anzahl Wörter
788
Entstehungsjahr
1851
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Dichter Firdusi“ ist Heinrich Heine. 1797 wurde Heine in Düsseldorf geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1851 zurück. In Hamburg ist der Text erschienen. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Junges Deutschland & Vormärz zu. Bei dem Schriftsteller Heine handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 788 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 162 Versen mit insgesamt 60 Strophen. Weitere Werke des Dichters Heinrich Heine sind „Abenddämmerung“, „Ach, die Augen sind es wieder“ und „Ach, ich sehne mich nach Thränen“. Zum Autor des Gedichtes „Der Dichter Firdusi“ haben wir auf abi-pur.de weitere 529 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Der Dichter Firdusi“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.