Närrische Träume von Gustav Falke

Heute nacht träumte mir, ich hielt
Den Mond in der Hand
Wie eine große, gelbe Kegelkugel
Und schob ihn ins Land,
Als gält' es alle Neune.
Er warf einen Wald um, eine alte Scheune,
Zwei Kirchen mitsamt den Küstern, o weh,
Und rollte in den See.
 
Heute nacht träumte mir, ich warf
10 
Den Mond ins Meer.
11 
Die Fische all erschraken, und die Wellen
12 
Spritzten umher
13 
Und löschten alle Sterne.
14 
Und eine Stimme, ganz aus der Ferne,
15 
Schalt: Wer pustet mir mein Licht aus?
16 
Jetzt ist's dunkel im Haus.
 
17 
Heute nacht träumte mir, es war
18 
Rabenfister rings.
19 
Da kam was leise auf mich zugegangen,
20 
Wie auf Zehen ging's.
21 
Da wollt' ich mich verstecken,
22 
Stolperte über den Wald, über die Scheune vor Schrecken,
23 
Über die Kirchen mitsamt den Küstern, o weh,
24 
Und fiel in die See.
 
25 
Heute nacht träumte mir, ich sei
26 
Der Mond im Meer.
27 
Die Fische alle glotzten und standen
28 
Im Kreis umher.
29 
So lag ich seit Jahren,
30 
Sah über mir hoch die Schiffe fahren
31 
Und dacht', wenn jetzt wer über bord sich biegt
32 
Und sieht, wer hier liegt,
33 
Zwischen Schollen und Flundern,
34 
Wie wird der sich wundern!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.1 KB)

Details zum Gedicht „Närrische Träume“

Autor
Gustav Falke
Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
34
Anzahl Wörter
188
Entstehungsjahr
1853 - 1916
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Närrische Träume“ ist Gustav Falke. 1853 wurde Falke in Lübeck geboren. Zwischen den Jahren 1869 und 1916 ist das Gedicht entstanden. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das 188 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 34 Versen mit insgesamt 4 Strophen. Die Gedichte „De Stormflot“, „Die Schnitterin“ und „Winter“ sind weitere Werke des Autors Gustav Falke. Zum Autor des Gedichtes „Närrische Träume“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 191 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Gustav Falke

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Gustav Falke und seinem Gedicht „Närrische Träume“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Gustav Falke (Infos zum Autor)

Zum Autor Gustav Falke sind auf abi-pur.de 191 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.