Der Bücherfreund von Joachim Ringelnatz

Ob ich Biblio- was bin?
phile? „Freund von Büchern“ meinen Sie?
Na, und ob ich das bin!
Ha! und wie!
 
Mir sind Bücher, was den andern Leuten
Weiber, Tanz, Gesellschaft, Kartenspiel,
Turnsport, Wein, und weiß ich was, bedeuten.
Meine Bücher – – – wie beliebt? Wieviel?
 
Was, zum Henker, kümmert mich die Zahl.
10 
Bitte, doch mich auszureden lassen.
11 
Jedenfalls: Viel mehr, als mein Regal
12 
Halb imstande ist zu fassen.
 
13 
Unterhaltung? Ja, bei Gott, das geben
14 
Sie mir reichlich. Morgens zwölfmal nur
15 
Nüchtern zwanzig Brockhausbände heben – – –
16 
Hei! das gibt den Muskeln die Latur.
 
17 
Oh, ich mußte meine Bücherei,
18 
Wenn ich je verreiste, stets vermissen.
19 
Ob ein Stuhl zu hoch, zu niedrig sei,
20 
Sechzig Bücher sind wie sechzig Kissen.
 
21 
Ja natürlich auch vom künstlerischen
22 
Standpunkt. Denn ich weiß die Rücken
23 
So nach Gold und Lederton zu mischen,
24 
Daß sie wie ein Bild die Stube schmücken.
 
25 
Äußerlich? Mein Bester, Sie vergessen
26 
Meine ungeheure Leidenschaft,
27 
Pflanzen fürs Herbarium zu pressen.
28 
Bücher lasten, Bücher haben Kraft.
 
29 
Junger Freund, Sie sind recht unerfahren,
30 
Und Sie fragen etwas reichlich frei.
31 
Auch bei andern Menschen als Barbaren
32 
Gehen schließlich Bücher mal entzwei.
 
33 
Wie? – ich jemals auch in Büchern lese??
34 
Oh, sie unerhörter Ese – – –
35 
Nein, pardon! – Doch positus, ich säße
36 
Auf dem Lokus und Sie harrten
37 
Draußen meiner Rückkehr, ach dann nur
38 
Ja nicht länger auf mich warten.
39 
Denn der Lokus ist bei mir ein Garten,
40 
Den man abseits ohne Zeit und Uhr
41 
Düngt und erntet dann Literatur.
 
42 
Bücher – Nein, ich bitte Sie inständig:
43 
Nicht mehr fragen! Laß dich doch belehren!
44 
Bücher, auch wenn sie nicht eigenhändig
45 
Handsigniert sind, soll man hoch verehren.
 
46 
Bücher werden, wenn man will, lebendig.
47 
Über Bücher kann man ganz befehlen.
48 
Und wer Bücher kauft, der kauft sich Seelen,
49 
Und die Seelen können sich nicht wehren.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.5 KB)

Details zum Gedicht „Der Bücherfreund“

Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
49
Anzahl Wörter
288
Entstehungsjahr
1928
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Der Bücherfreund“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Joachim Ringelnatz. Ringelnatz wurde im Jahr 1883 in Wurzen geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1928 entstanden. In Berlin ist der Text erschienen. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Moderne oder Expressionismus kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei dem Schriftsteller Ringelnatz handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das vorliegende Gedicht umfasst 288 Wörter. Es baut sich aus 11 Strophen auf und besteht aus 49 Versen. Joachim Ringelnatz ist auch der Autor für Gedichte wie „Afrikanisches Duell“, „Alone“ und „Alte Winkelmauer“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Bücherfreund“ weitere 560 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Joachim Ringelnatz

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joachim Ringelnatz und seinem Gedicht „Der Bücherfreund“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz (Infos zum Autor)

Zum Autor Joachim Ringelnatz sind auf abi-pur.de 560 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.