Der Bodensee von Ignaz Heinrich Karl von Wessenberg

Euch grüß’ ich, Uferfächer
Des Bodensees, entzückt.
Wie einen Freudenbecher
Hat euch Natur geschmückt.
Gleich Hesperiden blühend,
Lacht euer Zauberkreis,
Im Schmelz der Farben glühend,
Die Stirn’ im Gletschereis.
 
Wohl manchen Sees Gestade,
10 
Die Höhn um manche Bucht,
11 
An manchem Strom die Pfade
12 
Hab’ ich mit Lust besucht.
13 
Doch, gleich dem Morgensterne,
14 
Der stets erfreut den Blick,
15 
Zog mich dein Bild von ferne,
16 
O See! zu dir zurück.
 
17 
Hier, wo ein hehrer Tempel,
18 
O Konstanz! dir entsteigt,
19 
Und weit umher den Stempel
20 
Uralter Andacht zeigt;
21 
Hier werde froh begonnen
22 
Die schöne Sängerfahrt,
23 
Wo mit des Anschauns Wonnen
24 
Sich die Erinn’rung paart!
 
25 
Von deinen grünen Wogen
26 
Fahr’ ich, o Vater Rhein!
27 
Gewaltig fortgezogen
28 
Den Untersee hinein.
29 
Die Schweiz seh’ ich zur Linken
30 
Und rechts der Schwaben Land
31 
Einander freundlich winken,
32 
Füllhörner in der Hand.
 
33 
Indeß noch Silberstreifen
34 
Am Fuß der Berge ziehn,
35 
Schon Lichter oben schweifen,
36 
Die röthlich golden glühn.
37 
Aufglänzt die Sonn’ – o Scene!
38 
Das Lied erstummt vor dir.
39 
Neigt tief euch, ihr Lorraine, *)
40 
Und alle Kunst vor ihr!
 
41 
Auf jener Insel dorten,
42 
Der edeln Reichenau,
43 
Erschloß Pirmin die Pforten
44 
Des Lichtes manchem Gau.
45 
Bei jenen grauen Thürmen
46 
Der Mönche frommer Bund
47 
That mitten unter Stürmen
48 
Das Wort des Friedens kund.
 
49 
Hoch über den Gewässern
50 
Ragt ein gethürmter Kranz
51 
Von alten, stolzen Schlössern,
52 
Erloschner Zeiten Glanz.
53 
Du Hohentwiel, vor allen
54 
Sinnbild von Heldenkraft,
55 
Pflagst einst in Hedwigs Hallen
56 
Gesang und Wissenschaft.
 
57 
Jetzt, Steurer, sanft gelenket!
58 
Im Flug nach Meersburg hin,
59 
Auf Felsen unumschränket
60 
Des Sees Beherrscherin!
61 
Fern glänzt das Schloß entgegen;
62 
Doch öde steht’s und leer.
63 
Kein Dalberg spendet Segen
64 
Aus diesen Fenstern mehr.
 
65 
Welch hüglicht Feeneiland
66 
Enttaucht den Fluten dort?
67 
O Mainau, Rittern weiland
68 
Verdienter Ruhe Port!
69 
Wer fühlt die Brust da oben
70 
Nicht göttlicher durchglüht,
71 
Wo er, der Erd’ enthoben,
72 
Frei Alles übersieht?
 
73 
O Heil’genberg, noch höher,
74 
Dem Sitz des Adlers gleich,
75 
Dringt, wie das Haupt der Seher
76 
Dein Haupt ins Aetherreich.
77 
Wie hehr vor deinen Blicken
78 
Entrollt sich Land an Land
79 
Bis an der Eishöhn Rücken,
80 
An grauer Fernsicht Rand!
 
81 
Gleich einem Circus heben
82 
Die Ufer sich – wie sanft!
83 
Mit Wiese, Hain und Reben
84 
Vom grünbebuschten Ranft.
85 
Versteckt in Obstbaumwäldern
86 
Entdeck’ ich weit und breit
87 
Die Hütten zwischen Feldern
88 
Nachlässig hingestreut.
 
89 
Manch Dörfchen ruht entzückend
90 
Der grünen Bucht im Schooß;
91 
Das Kirchlein, niederblickend,
92 
Bewacht sein stilles Loos.
93 
Auf heitern Bergesgipfeln
94 
Lacht manches schmucke Haus,
95 
Und durch die Nacht von Wipfeln
96 
Schaut manches froh heraus.
 
97 
Schnell furcht, vom Dampf beflügelt,
98 
Mein Schiff den Schimmerpfad
99 
Hindurch die Flut, bespiegelt
100 
Vom hangenden Gestad.
101 
Wie schwebt so hold, beim Reihen
102 
Der Freude, von den Höhn
103 
Der Vögel und Schallmeien
104 
Melodisches Getön!
 
105 
Doch, o der Wandlung! Schweigen
106 
Dehnt schaurig jetzt sich aus.
107 
Gewitterwolken steigen;
108 
Schon hebt sich Windgebraus.
109 
O See, wie zieht dein Lächeln
110 
In finstre Runzeln sich!
111 
So sanft bei Zephyrs Fächeln,
112 
Beim Sturm wie fürchterlich!
 
113 
Dich decket nächtlich Dunkel;
114 
Doch schäumend wirst du itzt
115 
Zum sprühenden Karfunkel,
116 
So oft die Wolke blitzt.
117 
Des Donners Hall betäubet
118 
Der Windsbraut Wuthgeheul.
119 
Doch, wild von ihr zerstäubet,
120 
Flieht Wolk’ auf Wolk’ in Eil.
 
121 
Und schon verliert das Brausen
122 
In ein Geflüster sich;
123 
Nur sanft erregt ein Krausen,
124 
O Wasserebne, dich.
125 
Der Regenbogen stralet,
126 
Der, Berge streifend, mild
127 
Sich in den Wellen malet,
128 
Des Friedens Himmelbild.
 
129 
Vom Dämmrungsschein erhellet,
130 
Hebt sich der Zauberkreis,
131 
Und am Gestad zerschellet
132 
Die Brandung roth und weiß.
133 
Wie sanft verklärt die Gegend
134 
Des Mondes Zitterglanz!
135 
Wie schwebt, in ihm sich regend,
136 
Der Formen Wechseltanz!
 
137 
O See, dein Abendglänzen
138 
Malt mir das Frühlingsthor
139 
An dieses Lebens Gränzen
140 
Zum Himmelsänger-Chor.
141 
Und singt einst meine Muse
142 
In Gottes Himmeln hoch,
143 
Sie denkt mit leisem Gruße
144 
An dich, froh zitternd, noch.
 
145 
Dort neben der Capelle,
146 
Auf rebumkränzten Höhn,
147 
Wird Freundschaft eine Stelle
148 
Zum Grabe mir ersehn.
149 
Dann weht’s dem Freund der Reize,
150 
Die liebend ich besang,
151 
Aus dem Gewind’ am Kreuze
152 
Wie ferner Liederklang.

Details zum Gedicht „Der Bodensee“

Anzahl Strophen
19
Anzahl Verse
152
Anzahl Wörter
635
Entstehungsjahr
1834
Epoche
Romantik,
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Bodensee“ ist Ignaz Heinrich Karl von Wessenberg. Wessenberg wurde im Jahr 1774 in Dresden geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1834 entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Stuttgart und Tübingen. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das Gedicht besteht aus 152 Versen mit insgesamt 19 Strophen und umfasst dabei 635 Worte. Die Gedichte „Die Orgel“, „Die Ostereier“ und „Die grosse Orgel zu Freiburg in der Schweiz“ sind weitere Werke des Autors Ignaz Heinrich Karl von Wessenberg. Zum Autor des Gedichtes „Der Bodensee“ haben wir auf abi-pur.de keine weiteren Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Ignaz Heinrich Karl von Wessenberg (Infos zum Autor)