Die Biene und der Lenz von Ernst Moritz Arndt

Ziehst du dein goldnes Röckchen an?
Die goldnen Stiefeln auch?
O Bienchen, Vöglein wohlgemut
Mit leichtem Sinn und leichtem Blut,
Was locket dich das Sonnenlicht?
Was lockt dich Blütenhauch?
 
Was summst du lustig hin und her,
Hast nie des Spiels genug?
Der Lenz ist kurz, du süßes Kind,
10 
Dich faßt der Strom, dich nimmt der Wind,
11 
Dich bringet um den Blütenraub
12 
Der Menschen List und Trug.
 
13 
Wohl zieh ich an den goldnen Rock
14 
Und kleid' in Gold den Fuß,
15 
Leicht ist mein Blut und leicht mein Sinn,
16 
In Freuden ich geboren bin;
17 
Drum locket mich das Sonnenlicht
18 
Und Blumenliebesgruß.
 
19 
Der Lenz ist kurz, das Leben schnell,
20 
Drum flieg' ich schnell dahin;
21 
Mein Frühlingsschein, mein Blumenreich,
22 
In jedem Kelch mein Bettchen weich,
23 
Auf jeder Flur mein Leben bunt
24 
Drob trag' ich frohen Sinn.
 
25 
O Bienchen, Vöglein wohlgemut,
26 
O süßes Frühlingskind!
27 
Horch', horch', wie klagt die Nachtigall
28 
Im Erlenbusch mit Trauerschall!
29 
Auch sie im Lenz geboren ist,
30 
Doch nur auf Trauern sinnt.
 
31 
Wohl höre ich die Nachtigall,
32 
Ihr Klagen fromm und still;
33 
Sie ist die schmerzenreiche Frau,
34 
Ihr Trauerkleid ist dunkelgrau;
35 
Doch sprich, warum ich trauern soll,
36 
Weil sie nicht froh sein will?
 
37 
Schau' her, wie bebet Strauch und Laub
38 
Im jungen Sonnenschein!
39 
Wie küssen sich die Blumen lieb!
40 
Und rufen: Kleiner Honigdieb,
41 
Komm, sammle Blumenliebeskost!
42 
Denn dieser Lenz ist dein.
 
43 
O Vöglein, Vöglein wohlgemut,
44 
Mit goldnem Flügelpaar!
45 
O leichtes Leben frommer Brust!
46 
Zieh mich zum Lenz, zu seiner Lust,
47 
Und mache mir mit Liebesglanz
48 
Die trüben Augen klar.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.2 KB)

Details zum Gedicht „Die Biene und der Lenz“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
247
Entstehungsjahr
1805
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Biene und der Lenz“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Ernst Moritz Arndt. Der Autor Ernst Moritz Arndt wurde 1769 in Groß Schoritz (Rügen) geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1805 zurück. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Klassik oder Romantik zugeordnet werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 247 Wörter. Es baut sich aus 8 Strophen auf und besteht aus 48 Versen. Weitere Werke des Dichters Ernst Moritz Arndt sind „Leben“, „Melittion“ und „Das Los des Schönen“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die Biene und der Lenz“ weitere 285 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Ernst Moritz Arndt (Infos zum Autor)

Zum Autor Ernst Moritz Arndt sind auf abi-pur.de 285 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.