Vorfrühling von Ferdinand Ernst Albert Avenarius

Verloren im Raume
Ein erster Vogelruf.
 
Doch schwer hinschnaubend
Durchs dampfende Marschland
Mit dem Eisen durchwühlt's
Der gwaltige Stier.
Und festen Tritts hinter ihm
Schreitet der Mensch,
Die Körner schleudernd,
10 
Wo auseinander
11 
Mit schwarzroten Wellen
12 
Schäumt der Grund.
 
13 
Regenschwanger
14 
Der Himmel darüber,
15 
Breit lagernd
16 
In schlafender Kraft.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.1 KB)

Details zum Gedicht „Vorfrühling“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
16
Anzahl Wörter
47
Entstehungsjahr
1856 - 1923
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Vorfrühling“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Ferdinand Ernst Albert Avenarius. Im Jahr 1856 wurde Avenarius in Berlin geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1872 und 1923. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus, Avantgarde / Dadaismus oder Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zugeordnet werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das vorliegende Gedicht umfasst 47 Wörter. Es baut sich aus 3 Strophen auf und besteht aus 16 Versen. Die Gedichte „Wolken im Licht“, „Mondaufgang“ und „Erwachen“ sind weitere Werke des Autors Ferdinand Ernst Albert Avenarius. Zum Autor des Gedichtes „Vorfrühling“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Ferdinand Ernst Albert Avenarius (Infos zum Autor)