Erwachen von Ferdinand Ernst Albert Avenarius

O Himmelblau, o Himmelblau,
Hab' ich so oft gesehnt!
Was sagst du mir heut zum erstenmal,
Wie du wunder-, wunderschön?
 
O Vögelein, o Vögelein,
Ich lauscht euch doch so oft!
Was sagt ihr mir heut zum erstenmal,
Was ihr träumt und sehnt und hofft?
 
O Gotteswelt, schöne Gotteswelt,
10 
Wie traut erschienst du mir!
11 
Was sagst du mir heut zum erstenmal,
12 
Daß ich ein Teil von dir?
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.8 KB)

Details zum Gedicht „Erwachen“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
12
Anzahl Wörter
66
Entstehungsjahr
1856 - 1923
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Erwachen“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Ferdinand Ernst Albert Avenarius. Avenarius wurde im Jahr 1856 in Berlin geboren. In der Zeit von 1872 bis 1923 ist das Gedicht entstanden. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus, Avantgarde / Dadaismus oder Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zuordnen. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das 66 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 12 Versen mit insgesamt 3 Strophen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Ferdinand Ernst Albert Avenarius sind „Kornrauschen“ und „Vogelmette“. Zum Autor des Gedichtes „Erwachen“ haben wir auf abi-pur.de keine weiteren Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Ferdinand Ernst Albert Avenarius (Infos zum Autor)