Die blaue Blume von Rudolf Baumbach

Es pflogen einst drei Knaben
Der Ruh im Waldesraum.
Die Wipfel rauschten droben,
Da hat sie sacht umwoben
Der Schlaf mit einem Traum.
 
Im Traume sahn sie blühen
Die Blume himmelblau,
Von der die alten Geschichten
Der Wunder viel berichten;
10 
Sie glänzte im Morgentau.
 
11 
Da fuhren aus dem Schlummer
12 
Die Knaben allzumal.
13 
Sie täten sich trennen und suchen
14 
Im Schatten der Tannen und Buchen,
15 
Auf Bergen und im Tal.
 
16 
Der erste von den dreien
17 
War wohl ein Sonntagskind.
18 
Er fand in hohler Weide
19 
Ein Kästlein mit Geschmeide;
20 
Das trug er heim geschwind;
 
21 
Und ließ ein Schloß sich bauen,
22 
Und alles Land umher
23 
Erscholl von seinem Ruhme.
24 
Der blauen Wunderblume
25 
Gedacht' er nimmermehr.
 
26 
Der zweite statt der Blüte
27 
ein nußbraun Mädel fand.
28 
Umrauscht von grünen Zweigen
29 
Ward sie im Wald sein Eigen
30 
Und gab ihm Herz und Hand.
 
31 
Er führte seine Traute
32 
Zum frohen Hochzeitsreih'n
33 
Und zeugte Mädel und Buben
34 
Und baute Kohl und Ruben,
35 
Ließ Blume Blume sein.
 
36 
Der dritte, ach der dritte
37 
Kann nimmermehr nach Haus.
38 
Er sucht die Blume noch heut,
39 
Und sehen ihn die Leute,
40 
So lachen sie ihn aus.

Details zum Gedicht „Die blaue Blume“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
183
Entstehungsjahr
1840 - 1905
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Die blaue Blume“ des Autoren Rudolf Baumbach. 1840 wurde Baumbach in Kranichfeld (Thüringen) geboren. In der Zeit von 1856 bis 1905 ist das Gedicht entstanden. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text den Epochen Realismus, Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das 183 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 8 Strophen. Die Gedichte „Tempora mutantur“, „Die Wasserrose“ und „Heimliches Leid“ sind weitere Werke des Autoren Rudolf Baumbach. Zum Autoren des Gedichtes „Die blaue Blume“ haben wir auf abi-pur.de weitere 14 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Rudolf Baumbach (Infos zum Autor)

Zum Autoren Rudolf Baumbach sind auf abi-pur.de 14 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.